Annahme-Hinweise 

Schadstoffe können im Privathaushalt, in Schulen oder in Kleingewerbebetrieben anfallen. Die Anliefermengen der gefährlichen Abfälle dürfen 100 Kilo (bzw. 100 Liter) nicht überschreiten. Die Einzelgebinde sollten nicht größer als 25 Liter, bei ätzenden Flüssigkeiten nicht größer als zehn Liter sein. 

Bitte in geschlossenen Gefäßen (wenn möglich in der Originalverpackung) anliefern und nicht miteinander vermischen. Es besteht sonst die Gefahr von chemischen Reaktionen.

RMA - Schadstoffsammlung Annahmebedingungen

 

Keine Schadstoffe 

Nicht zu den Schadstoffen gehören: 

Alle tropffreien und spachtelreinen Behälter (Ausnahme Motoröl). Geben Sie diese Dosen und Kanister in den Gelben Sack oder in die Restmülltonne. Ausgehärtete und kleine Mengen pastöser, wasserlöslicher Dispersionsfarbe können mit dem Hausmüll entsorgt werden. Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen fallen unter das Elektrogesetz und sind beim Wertstoffhof oder im Handel abzugeben.

Batterien werden an den Verkaufsstellen zurückgenommen. Außerdem gibt es Rücknahmeboxen auf dem Wertstoffhof. Autobatterien unterliegen einer Pfandpflicht. Beim Kauf einer neuen Autobatterie können Sie die alte zurückgeben. Für Altöl gibt es eine Rücknahmeverpflichtung des Verkäufers von Motoröl, es wird im Schadstoffmobil nicht angenommen.  

Die Abgabe von Chemikalien aus Laboren und Apotheken ist bei der RMA GmbH vorab telefonisch anzumelden. Zur Vereinfachung der Sortierung ist eine Liste mit den Bezeichnungen und Mengen der Chemikalien erforderlich.

Info-Telefon RMA: 069 80052-142

Schadstoffe

Umweltgefährliche Produkte gibt es reichlich. Oft ist einem gar nicht bewusst, dass man mit gefährlichen Stoffen arbeitet. Dabei ist bei der Anwendung und auch bei der Entsorgung Vorsicht geboten. Als Hilfestellung bei der Entscheidung, ob es sich bei einem Stoff um einen Schadstoff handelt oder nicht, dienen die Gefahrensymbole.

Vermeiden Sie Produkte mit Gefahrensymbolen wie giftig, brandfördernd, ätzend, entflammbar, gesundheitsschädlich, umweltgefährlich, reizend und explosionsgefährlich.

Lokale Sammeltermine

Reste mit Schadstoffsymbol sollten Sie unbedingt zum Schadstoffmobil zur Entsorgung bringen. Keinesfalls dürfen schadstoffhaltige Reste in Kläranlagen oder in die Müllverbrennung gelangen, also nicht in der Toilette und im Restmüll entsorgen.

Termine Schadstoffsammlung

Sortierhinweise

Haushalt

Putz- und Scheuermittel, Abfluss- und Rohrreiniger, WC-Reiniger, Flecken- und Desinfektionsmittel, Raum- und Hygienesprays, Insektensprays, Mottenschutzmittel, Metall- und Silberputzmittel, Backofenreiniger, Herdputzmittel, Entkalker, Schimmelvernichtungsmittel, Frittierölreste, Fette, Thermometer, Politur

Körperpflegemittel

Haarspray, Deospray, Kosmetika

Chemikalien

Säuren, Laugen, organische und anorganische Chemikalien, Ammoniaklösungen

Hobby

Farben, Lacke, Lösungsmittel, Pinselreiniger, Terpentin, Fotochemikalien (Entwicklung und Fixierer bitte nicht zusammenschütten), Kleber, Leim, Nitroverdünnung, Abbeizmittel

Batterien

Batterien (Trockenbatterien), Nickel-Cadmium-Akkumulatoren, Quecksilberbatterien, Knopfzellen, Klein-Kondensatoren

Haus, Garten und Landwirtschaft

Holzschutzmittel, Pflanzenschutzmittel, Unkrautvernichtungsmittel, Rattengift, Dünger

Die aktuellen Entsorgungstermine in Langen können Sie dem Abfallkalender entnehmen. Die Termine stehen außerdem im Internet (www.rmaof.de, www.langen.de). Weitere Entsorgungstermine der mobilen Schadstoffsammlung im Kreis Offenbach nennt Ihnen gerne die Abfallberatung.

Umweltfreundliche Alternativen

Schadstoffhaltige Produkte sind nicht nur bei der Entsorgung, sondern schon bei der Herstellung und beim Gebrauch ein Problem für Umwelt und Gesundheit.

Bevorzugen Sie deshalb umweltfreundliche Produkte, die mit dem „Blauen Engel" gekennzeichnet sind.

Antibakterielle Reiniger sind im normalen Haushalt überflüssig. Meist reicht die enthaltene Menge an Chemikalien nicht aus, um Bakterien wirksam zu reduzieren. Sie kann aber durchaus ausreichen, um Allergien auszulösen.

Spezialreiniger und Fleckenentferner lassen sich in der Regel durch weniger schädliche Mittel ersetzen. Ein normaler Haushalt ist mit einem Spülmittel, einem Allzweckreiniger, Essigreiniger und Scheuermilch meist für alle Fälle ausgerüstet. 

Nutzen Sie umweltfreundliche Kleber, Lacke und Farben. Kabelloser Strom ist nicht immer notwendig und wenn doch, verwenden Sie lieber wiederaufladbare Akkus oder Solarzellen, anstatt Einwegbatterien. So sparen Sie Müll und Schadstoffe ein.