Umstellung der Biotonne/Restmülltonne

Formular 2015

Reduzierung des Mindestvolumens der Restmülltonne (Eigenkompostierregelung)

Antrag gem. § 8 Absatz 7a Abfallsatzung

Biotonne

In Langen und den anderen Kommunen des Kreises Offenbach wurde 2015 die Biotonne eingeführt. Der Gesetzgeber hat die Städte und Gemeinden dazu über das Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) verpflichtet. Ziele des Kreislaufwirtschaftsgesetzes sind die Abfallvermeidung, die Abfallwiederverwendung sowie die Nutzung von Wertstoffen wie Bioabfällen zur Energiegewinnung.

Alle Bürgerinnen und Bürger sind verpflichtet eine Biotonne neben der regulären Restmülltonne zur getrennten Sammlung der Bioabfälle zu nutzen. Eine Ausnahme stellen Anwohner dar, die selber im Garten kompostieren und deshalb auf die Biotonne verzichten möchten. (Antrag auf Eigenkompostierung). Bundesweit ist die Biotonne in vielen Städten etabliert und die Abfalltrennung klappt. Bitte geben Sie deshalb auch in Langen der Biotonne eine Chance.

Warum Bioabfall trennen?

Organische Abfälle zu kompostieren ist eine einfache und umweltverträgliche Möglichkeit Abfälle zu vermeiden, bestehen Hausabfälle doch bis zu einem Drittel aus kompostierbaren Abfällen. So lassen sich die organischen Stoffe natürlich wiederverwerten. Der Kompost gibt dem Boden Nährstoffe zurück und verbessert die Bodenstruktur, ein natürlicher Kreislauf bleibt dadurch geschlossen. Das Angebot der Grünschnittsammelstelle auf dem Langener Wertstoffhof in der Liebigstraße 29 bleibt weiter bestehen.

Verwertung

Der eingesammelte Bioabfall wird in der Bioabfall-Vergärung in Frankfurt zur Energiegewinnung genutzt, die Reste werden kompostiert. Die Bioabfalltrennung wirkt also doppelt positiv auf die Umwelt.

Leerung

Die Biotonne wird im Wechsel mit der grauen Restmülltonne geleert. Alle Restmülltonnen werden 14-täglich geleert. Das Restmüll-Tonnenvolumen ist auf 10 Liter pro Person und Woche reduziert.

Was kostet die Biotonne?

Für die Nutzung der Biotonne wird keine Zusatzgebühr erhoben. Sie ist, wie andere Leistungen der Abfallwirtschaft (Sperrmüllsammlung, Papiersammlung, Weihnachtsbaumabfuhr usw.), in den zu entrichtenden Abfallgebühren enthalten.

Was gehört hinein?

In die Biotonne gehören organische Küchen- und Gartenabfälle, wie beispielsweise Obst- und Gemüsereste, geeignete Essensreste, Rasenschnitt, Laub, usw.

Und was nicht?

Kunststoffe, Metalle, Verpackungsabfälle, Restmüll usw. Ausführliche Informationen können Sie dem Bioabfall-Infofaltblatt und dem Abfallkalender entnehmen.

Standplatz, Pflege und Befüllung

Bei Wärme und Feuchtigkeit zersetzen sich Bioabfälle schneller als in einer kühlen, trockenen Umgebung, deshalb ist es ratsam, Bioabfälle in Zeitungspapier oder Papiertüten zu packen. Am besten steht die Tonne an einem schattigen Plätzchen.

Geruch aus der Biotonne/Hilfe, hier krabbelt es

Bei tierischen Abfällen und einer entsprechenden Außentemperatur, können sich aus Fliegeneiern Maden in der Biotonne entwickeln. Zudem kommt es zu Geruchsbelästigungen. Als effektive Abhilfe werden spezielle geruchsdichte Filterdeckel von der Industrie angeboten, die von den Kommunalen Betrieben Langen finanziell subventioniert werden, so dass die Langener Bürgerinnen und Bürger etwa 50 Prozent bei den Kosten für die Deckel sparen können. Die speziell belüfteten, dicht schließenden Mülltonnendeckel, haben einen auswechselbarem Filter aus Kokosfasern. ... Info >

Eine Umrüstung der Mülltonnendeckel ist bei Ihnen zuhause möglich. Nach Bestellung und Zahlungseingang (Kosten: 25 Euro pro Deckel), kommen Mitarbeiter der Kommunalen Betriebe Langen mit entsprechendem Werkzeug zum Deckeltausch. Weitere Infos und Bestellung: KBL, Telefon 06103 595-472. Der Filter soll nach zwei Jahren ausgewechselt werden, das können die Biotonnenbesitzer leicht selber machen.

Günstigste Bezugsadresse für Privatpersonen: www.becker-umwelttechnik.de, Kosten etwa 14 Euro.

Welche Tonnengrößen werden angeboten?

Die Biotonnen werden in den Gefäßgrößen von 80 und 120 Liter angeboten. Mit Ausnahme der Eigenkompostierer erhält jede Liegenschaft eine Biotonne. Die Tonnengröße wird nach dem aktuell in der Liegenschaft zur Verfügung stehenden Restmüllvolumen bemessen. Änderungswünsche zum Restmüll-Tonnenvolumen werden von der Stadt Langen, Referat Kasse und Steuern telefonisch, Telefon 06103 203-221, schriftlich, per Formular oder per E-Mail unter bschmitt@langen.de entgegengenommen. Die Biotonnen sind mit einem braunen Clip mit der Aufschrift „Bioabfall“ ausgestattet. Auf allen Tonnen wird ein großer und übersichtlicher Aufkleber als Sortieranleitung aufgebracht.

Zusätzliche Biotonnen gegen Gebühr

Als neuer Service werden ab 2018 für Gartenabfälle zusätzliche Biotonnen mit jeweils 120 Litern Fassungsvermögen für 75 Euro pro Stück und Jahr angeboten. Für den restlichen Bioabfall stehen weiterhin die kostenfreien Biotonnen zur Verfügung, deren Größe sich nach der im Haushalt vorhandenen Restmülltonnen richtet.

Abfuhr der Biotonne

Die Abfuhrtermine können Sie dem Abfallkalender der Stadt Langen entnehmen.

Ausnahmen für Großwohnanlagen

Für Großwohnanlagen ist die Umstellung auf zusätzliche Tonnen teilweise wegen Platzmangel besonders schwierig. Deshalb können hier im Einzelfall und nach Absprache, Ausnahmen, was die Tonnengröße und den Abfuhrintervall betrifft, getroffen werden.

Noch Fragen?

Für Rückfragen stehen Ihnen die Stadt Langen und die Kommunalen Betriebe Langen zur Verfügung:

Abfallberatung der Stadt Langen

Frau Trinkaus

06103 203-391

strinkaus@langen.de

Referat Kasse und Steuern

Frau Schmitt

06103 203-221

bschmitt@langen.de

Kommunale Betriebe Langen

Herr Brmbolic

06103 595-472

zb@kbl-langen.de