Nutzen statt wegwerfen oder besitzen

Der Durchschnittseuropäer besitzt etwa 10.000 Dinge in seinem Haushalt. Doch viele Gegenstände davon braucht man oft gar nicht (mehr) und dann kann Besitz auch zur Last werden. Damit nicht alles Unnötige gleich zu Abfall wird, gibt es viele Möglichkeiten Sachen weiterzugeben, zu verschenken, zu tauschen, zu verkaufen oder zu spenden. Oft sind diese Möglichkeiten der Wiederverwertung oder des Recycling aber nicht ausreichend bekannt.

Deshalb möchte die Abfallberatung der Stadt Langen, anlässlich der europäischen Woche der Abfallvermeidung, möglichst viele lokale Wege der Abfallvermeidung öffentlich vorstellen und bewerben. Folgende Projekte und Initiativen in Langen tragen zur Nachhaltigkeit und Abfallvermeidung bei:

  • Flohmärkte und Kindergartenflohmärkte,
  • Repair-Café im Zentrum für Jung und Alt,
  • Sozialkaufhaus,
  • Langener Lebensmittel-Tafel,
  • Wertstoffhof,
  • Kleiderkammern der freien evangelischen Kirchengemeinde und des Deutschen Roten Kreuz,
  • Vertausch- und Verschenkmarkt im Internet.

Damit sind die umweltfreundlichen Projekte und Möglichkeiten in Langen aber noch längst nicht erschöpft. Der Langener Geschirrverleih des Verkehrs- und Verschönerungsverein, gemeinsam betrieben mit der Stadt Langen, das Kaufhaus „Brings uns“ in der Bahnstraße, die Fahrrad-Werkstatt von ADFC in den Räumlichkeiten der Katholischen Kirche oder der Geräteverleih den einige Firmen anbieten, beispielsweise der Toom-Baumarkt, zählen auch noch dazu. Und natürlich gibt es auch im Internet jede Menge Möglichkeiten Dinge an Frau, Mann oder Kind zu bringen. Neben den bekannten bundesweiten Plattformen, gibt es auch folgende lokale Facebook-Gruppen:

www.facebook.com/groups/FreeYourStuffLangenEgelsbachDreieich

www.facebook.com/groups/FlohmarktLangen

Europäische Woche der Abfallvermeidung 2017

Die Deutschen kaufen viel ein und werfen große Mengen davon weg. Leider haben Kleidung, Möbel und elektronische Geräte heutzutage nur noch eine kurze Lebensspanne: Die Folge sind wachsende Müllhalden. Die europäische Woche der Abfallvermeidung legt in diesem Jahr den Schwerpunkt auf die Wiederverwertung. 300 Teilnehmer aus ganz Deutschland – darunter auch Langen – machen bei der Aktion mit. Am Sterzbach gehen sogar schon die Jüngsten mit gutem Beispiel voran und geben Dingen ein neues Leben.

So basteln in der Kita Nordlicht an der Nordendstraße rund 50 Kinder gemeinsam mit den Erzieherinnen und Erziehern Taschen aus alten T-Shirts, Vogelfutterstationen aus PET-Flaschen und Kochlöffeln sowie Weihnachtsschmuck aus Altpapier. Organisiert wird das Ganze von Erzieherin Martina Müller und der städtischen Abfallberaterin Sandra Trinkaus. Tatkräftige Unterstützung gibt es von Annika Eckert, die das Recyclingbasteln für Kindergärten anbietet. Die Kommunalen Betriebe Langen, denen Abfallvermeidung ebenfalls am Herzen liegt, fördern das Projekt. „Eine kreative und umweltfreundliche Aktion“, findet Erster Stadtrat Stefan Löbig, der einen Recyclingbastelnachmittag besuchte und sich bei den jungen Umweltschützern für ihren Einsatz bedankte.

Die kurze Lebensdauer von Produkten, die Wegwerfmentalität der Konsumenten und ein ständig wachsender Markt lassen auch die Abfallberge immer größer werden. Diese Entwicklung geht zulasten der natürlichen Ressourcen und gefährdet letztlich das Klima. Studien zu Elektrogeräten ergaben, dass immer mehr bereits innerhalb der ersten fünf Jahre kaputtgehen.

Die europäische Woche der Abfallvermeidung, die nicht zuletzt für den Konsumverzicht wirbt, gibt es seit 2009. Federführend in Deutschland sind das Umweltministerium und der Verband kommunaler Unternehmen. Weitere Informationen können im Internet unter www.wochederabfallvermeidung.de/home/ abgerufen werden. Lohnenswert ist zudem ein Blick auf die Internetseite der städtischen Umweltberatung unter www.langen.de. Telefonisch ist die Umweltberatung unter 203-391 zu erreichen.

Symbol Beschreibung Größe
Faltblatt Nutzen statt Wegwerfen
0.4 MB