Symbol Beschreibung Größe
Abfallkalender 2017
1.8 MB
Abfuhrtermine 2017
67 KB

Schadstoffe

nimmt das Umweltmobil wieder an am:

7. April 2017

Geschirrverleih

Der Verkehrs- und Verschönerungsverein Langen verleiht kostenlos an die Langener Bürgerinnen und Bürger Geschirr.

Wertstoffcontainer

Im Stadtgebiet gibt es für die Abgabe verschiedene Wertstoffe Container. Dies gilt beispielsweise für Altglas, Altkleider oder Altpapier.

Abfallberatung

Bei Fragen zum Thema Abfall helfen die Abfallberatung der Stadt Langen, Telefon 06103 203-391 und die Kommunalen Betriebe Langen, Telefon 06103 595-472 weiter. Die Kommunalen Betriebe Langen sind von der Stadt Langen mit der Abfallwirtschaft, das heißt, der städtischen Abfallbeseitigung, der Sperrmüllabfuhr und dem Betrieb des Wertstoffhofes, beauftragt.

Abfallgebühren/Gebührenermäßigung

Die Höhe der Abfallgebühren wird in der Abfallsatzung festgelegt. Die Gebühren werden personenbezogen als sog. Einwohnergleichwerte (EWG) (1 EWG = 10 l pro Kopf und Woche) berechnet. Daneben fällt ggf. auch eine Wegegebühr an. Nähere Auskünfte, auch über Gebührenermäßigungen, erteilt die Steuerabteilung unter Telefon 06103 203-221.

Die Höhe der Abfallgebühren ergibt sich aus der Abfallsatzung der Stadt Langen.

Abfall-Info und Termine (Abfallkalender)

Der Abfallkalender wird jedes Jahr im Dezember an alle Langener Haushalte verteilt. Dem Abfallkalender können alle Abfuhrtermine für die einzelnen Abfallfraktionen entnommen werden. Außerdem werden die wichtigsten Entsorgungsmöglichkeiten in Langen erläutert. Weitere Exemplare erhalten Sie bei der Stadt-Info-Langen im Rathausfoyer oder beim Wertstoffhof. Die individuellen Abfuhrtermine können auch online unter www.mein-abfallkalender.de angefordert werden.

Asbest

Asbest ist eine Sammelbezeichnung für verschiedene, natürlich vorkommende, faserförmige Silikat-Minerale. Asbest wurde als fest gebundener Asbestzement oder schwach gebundener Spritzasbest beim Brandschutz sowie Dämm- und Isolierungsmaßnahmen vielfach in Gebäuden eingesetzt. Aufgrund der inzwischen eindeutig festgestellten Gesundheitsgefahren, die von Asbest ausgehen, ist der Einsatz heute europaweit verboten. Auch heute begegnet man Asbest aber noch in vielen Bauteilen: Eternitdächer und Außenwandverkleidungen.

Asbest in älteren Elektrogeräten wie Nachtspeicheröfen, Durchlauferhitzern, Heizplatten- oder decken usw. Die europaweit geltende Abfallverzeichnis-Verordnung stuft asbesthaltige Abfallstoffe als gefährlichen Abfall ein, eine Annahme auf dem Wertstoffhof ist aufgrund der hohen Sicherheitsauflagen nicht möglich. Adressen und Hinweise zur regionalen Asbestentsorgung sind auf den Internetseiten der Rhein-Main-Abfall GmbH und der Rhein-Main-Deponie erhältlich: www.rmaof.dewww.deponiepark.de. Weitere Informationen und Adressen zur ordnungsgemäßen Entsorgung sowie Regeln für den sachgemäßen Umgang mit Asbestprodukten und anderen Dämmstoffen gibt es bei der städtischen Abfallberatung.

Elektronikschrott

Dazu zählen alle ausgedienten Elektrogeräte, wie Wasch- und Spülmaschinen, Kühlschränke, Gefriertruhen, Fernseher, Computer, usw.. Diese Geräte können nicht einfach als Hausmüll auf die Deponie oder die Verbrennungsanlage, sondern müssen fachgerecht demontiert und entsorgt werden.

Die Geräte werden dazu zerlegt und Sonderabfälle, wie FCKW-haltige Kühlmittel, Flammschutzhemmer oder schwermetallhaltige Bildröhren, entfernt. Wiederverwertbare Materialien wie Edelmetall oder Leiterplatten sowie Kunststoff- und Metallgehäuse werden recycelt. Seit dem 24. März 2005 ist das Elektro- und Elektronikgesetz (ElektroG) in Kraft getreten, was allen Verbrauchern eine kostenlose Rücknahme ihrer Altelektrogeräte garantiert.

Gelber Sack

Hier gehören alle Verkaufsverpackungen aus Kunststoff, Aluminium oder Verbundmaterialien, wie z.B. Milchkartons, Joghurtbecher, Blisterverpackungen, Plastikflaschen usw. hinein. Die Kosten sind auf die einzelnen Produkte bereits aufgeschlagen, d.h., für die Abfuhr und Verwertung wird bereits im Geschäft mitbezahlt.

Eine (kostenlose) gelbe Tonne, 120 l oder 240 l - Volumen, oder ein 1,1 m³ Container, kann bei der Steuerabteilung, Telefon 06103 203-221 bestellt werden.

Geschirrverleih

Für Langener Bürgerinnen und Bürger ist die kostenlose Entleihe von Mehrweggeschirr möglich. Information und Reservierung unter Telefon 06103 203-770.

Gewerbeabfälle

Je nach Art der Abfälle gibt es unterschiedliche Entsorgungswege. Nach der Abfallsatzung der Stadt Langen werden Gewerbeabfälle in hausmüllähnliche Abfälle und Abfälle aus Industrie, Gewerbe und Dienstleistungsbereichen unterteilt. Gewerbeunternehmen müssen die ordnungsgemäße Entsorgung ihrer Abfälle in speziellen Nachweisverfahren dokumentieren. Dazu sind Vereinfachte Entsorgungsnachweise (VEN) bzw. Große Entsorgungsnachweise speziell für Sonderabfälle (ESN) erforderlich. Formulare und Informationen sind bei der Rhein-Main Abfall GmbH (RMA) erhältlich. Auch der Transport von Abfällen muss genehmigt werden (Regierungspräsidium Darmstadt).

Illegaler Abfall

Um bei illegalen Abfallablagerungen den vielfach beobachteten Nachahmungseffekten vorzubeugen, melden Sie bitte wilde Abfallablagerungen im Stadtgebiet oder in der freien Gemarkung bei der Umweltberatung oder der Abfall-Hotline weiter. Falls Verursacher beobachtet werden konnten ist es für die Verfolgung sehr wichtig, Erkennungsmerkmale wie z.B. Kfz-Kennzeichen zu notieren.

Illegale Abfallbeseitigungen können gemäß dem Bußgeldkatalog der Stadt Langen mit hohen Geldstrafen belegt werden.

Kompostierung

Die beste Möglichkeit kompostierbare Abfälle zu verwerten, denn der natürliche Kreislauf bleibt geschlossen. Zu den kompostierbaren Abfällen im Haushalt zählen Obst- und Gemüsereste, Kaffeefilter, Eierschalen, Gartenabfälle und Essensreste; insgesamt machen diese Abfälle ca. 40% der Haushaltsabfälle aus.

Bei weiteren Fragen zum Thema, z.B. unterschiedliche Kompostiersysteme, Pflege oder Probleme beim Kompostieren sowie den Anwendungsmöglichkeiten der Komposterde hilft die Abfallberatung weiter.

Wer im eigenen Garten kompostiert, bekommt - wie ein Biotonnenbenutzer - das Mindestvolumen für den Restmüll auf 10 Liter pro Einwohner und Woche reduziert. Informationen und das Antragsformular erhalten Sie beim Referat Kasse und Steuern, Telefon: 06103 203-221 oder hier.

Leihen/Tauschen/Secondhand

Nicht alle Dinge müssen neu gekauft werden. Spezialwerkzeuge, Gartengeräte sowie Mobiliar und vieles mehr können gebraucht gekauft, getauscht oder entliehen werden.

Neben Offertenblättern oder dem Internet gibt es spezielle Börsen, (beispielsweise www.region-offenbach.internet-verschenkmarkt.de) Tauschringe oder Vermiet-Stationen. Weitere Informationen bei der Abfallberatung.

Leuchtstofflampen

Wegen dem Quecksilbergehalt gehören Energiesparlampen nicht in den Hausmüll oder zum Altglas, sondern müssen separat gesammelt und sachgerecht entsorgt werden. In Langen können Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren in haushaltsüblichen Mengen (bis 10 Stück) kostenlos auf dem Wertstoffhof abgegeben werden. Beim Befüllen der Gitterbox sollten die Lampen möglichst vorsichtig eingefüllt werden um Glasbruch und die Freisetzung von Quecksilber zu vermeiden.

Mehrweg statt Einweg

Wo immer möglich, Einwegverpackungen wie Weißblechdosen, Aludosen, Kunststoffverpackungen oder Einwegglasflaschen vermeiden! Bei der Abfallberatung sind Informationen und Broschüren zum Thema erhältlich.

Recyclingbörsen

Für verschiedene Wertstoffarten (Bauschutt, Erdaushub, Computer-Schrott, Chemikalien, usw.) existieren Recyclingbörsen. Aktuelle Anschriften erfahren Sie bei der städtischen Abfallberatung oder bei der Rhein-Main Abfall GmbH (RMA).

Schadstoffe

Unter Schadstoffe werden alle die Stoffe zusammengefasst, die so umweltschädlich sind, dass sie nicht in normalen Hausmüllbeseitigungsanlagen entsorgt werden dürfen. Diese Abfälle müssen gesondert eingesammelt werden, um sie in speziellen Sonderabfall-Beseitigungsanlagen umweltgerecht zu entsorgen. In Langen steht dafür das Schadstoffmobil bereit. Gewerbebetriebe, bei denen mehr als 500 kg Sonderabfall pro Jahr entsteht, müssen diesen bei der Hessischen Industriemüll entsorgen (siehe Adressen). Weitere Infos zu Schadstoffen, zum Beispiel der sachgerechten Anlieferung an das Schadstoffmobil, zusätzliche Abgabemöglichkeiten außerhalb der Sammeltermine, Vermeidungsmöglichkeiten, ordnungsgemäße Entsorgungsnachweise für das Gewerbe usw. können bei der Abfallberatung erfragt werden.

Sperrmüll

Sperrige Abfälle aus Haushaltungen, die wegen ihrer Größe und Beschaffenheit nicht in die normalen Abfalltonnen passen sind Sperrmüll. Dazu gehören Möbel, Teppiche, Altmetall und Altholz usw. Die Einzelteile sollten für die Abfuhr allerdings nicht schwerer als 30 kg und nicht größer als 1,5 m sein.

Die Abfuhr erfolgt in Langen individuell auf schriftliche Anforderung bei den Kommunalen Betrieben Langen, Weserstraße 14. Eine Onlineanmeldung ist unter www.kbl-langen.de möglich. Bei der Anmeldung ist möglichst genau anzugeben, was abgeholt werden soll. Pro Sperrmüllabfur wird eine Gebühr von 15 Euro erhoben. Die notwendige Gebührenmarke kann an folgenden Stellen gekauft werden: Stadt-Info-Langen im Rathausfoyer, Kommunale Betriebe in der Weserstraße 14. Die Selbstanlieferung auf dem Wertstoffhof ist kostenpflichtig. Aus logistischen Gründen sollte der Sperrmülltermin ca. vier Wochen im Voraus beantragt werden. Bei weiteren Fragen zum Sperrmüll insbesondere zur Terminvergabe wird Ihnen unter Telefon 06103 595-471 weitergeholfen. 

Umweltzeichen Blauer Engel

Produkte, die über günstige Umwelteigenschaften verfügen, können das Umweltzeichen "Blauer Engel" von einer Prüfungskommission verliehen bekommen. Ein komplettes Verzeichnis aller Produkte, die den Blauen Engel verliehen bekommen haben, können Sie beim Umweltbundesamt, Bismarckplatz 1 in 14193 Berlin bestellen oder bei der städtischen Umweltberatung einsehen. Weitere Informationen auch unter: www.blauer-engel.de.

Verbrennen von Abfällen

Ist ohne Genehmigung bis auf folgende Ausnahmen verboten: Verbrannt werden dürfen nur pflanzliche Abfälle, die auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Grundstücken im Außenbereich anfallen. Zu umliegenden Gebäuden und Flächen sind vorgeschriebene Mindestabstände einzuhalten. Daneben sind festgelegte Tageszeiten zu beachten und die Feuerwehr, Tel. 06103 9028-0 vorab in Kenntnis zu setzen. Nähere Informationen erhalten Sie bei der Abfallberatung und auf dieser Web-Seite unter "Pflanzlicher Abfall".

Verpackungen

Bei den Verpackungen wird in Verkaufs-, Transport- und Umverpackungen unterschieden. Verkaufsverpackungen aus Privathaushalten gehören in den Gelben Sack oder Container. Bei Gewerbebetrieben fallen darüber hinaus auch Transportverpackungen oder Umverpackungen aus Kunststoff, Kartonage, Metall oder Holz an. Diese müssen gesondert entsorgt werden. Informationen und Adressen dazu gibt es bei der Abfallberatung.

Werbematerial

Wenn auch Ihr Briefkasten ständig gegen Ihren Willen von den verschiedensten Werbesendungen überflutet wird, können Sie sich aus den Adressenlisten, auf die Firmen aller Art Zugriff haben, streichen lassen. Mit einem Eintrag in die sog. "Robinson-Liste" darf Ihre Adresse nicht mehr weitergegeben werden. Infos dazu bzw. Aufkleber mit dem Aufdruck "Bitte keine Werbung einwerfen" sind bei der städtischen Umweltberatung erhältlich.