Mobilität

ist die generelle Möglichkeit der Ortsveränderung und prägt das Stadtleben entscheidend. Dabei ist die Mobilität der Bevölkerung nicht auf ein Verkehrsmittel alleine ausgerichtet. Je nach Zweck, Ziel des Weges oder Zeitpunkt wird zu Fuß gegangen, Bahn und Bus, Auto oder Fahrrad genutzt.

Die Auswirkungen des motorisierten Verkehrs auf Mensch und Umwelt sind enorm.

  • Kfz-Verkehr ist gefährlich. Die Weltgesundheitsorganisation hat den Verkehr angesichts 3.000 Verkehrstoter täglich als „Gesundheitsproblem ersten Ranges“ bezeichnet.
  • Autos und Lastkraftwagen verdrängen andere Verkehrsarten auf separate Flächen. Motorisierter Verkehr erzeugt Stress. Verkehrslärm beeinträchtigt die Wohn- und Lebensqualität.
  • Der Ausstoß von Treibhausgasen des Autoverkehrs nimmt immer mehr zu. Während bei Industrie und Privathaushalten in Deutschland Kohlendioxid eingespart wurden, ist dieser Trend beim Verkehr nicht festzustellen.

Mobilitätsmanagement

ist ein Ansatz zur Beeinflussung der Verkehrsnachfrage. Ziel ist es, den Personenverkehr umweltverträglicher und nachhaltiger zu gestalten und Verkehrsteilnehmer gezielt zum Umstieg vom Pkw auf öffentliche Verkehrsmittel, Fahrrad und Fußverkehr zu motivieren. Die Stadt Langen hat sich mit der Verabschiedung ihres Klimaschutzkonzeptes dazu verpflichtet.

Radverkehrskonzept

Im Zuge des Verkehrsentwicklungsplanes wurde auch für den Radverkehr ein Konzept erarbeitet, das als Handlungsleitlinie für die zukünftigen Maßnahmen des Radverkehrs dient.

Der Planungsprozess wurde von einer Arbeitsgruppe begleitet, die sich aus Vertretern aller Fraktionen, der Verwaltung und Interessenvertretern von ADFC, Agenda-Gruppe „Verkehr“, Polizei, Frauenbeauftragten sowie einem externen Planungsbüro zusammensetzte. Im Jahr 2009 wurde das Radverkehrskonzept von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen.

Nach Bestandsaufnahme und Bewertung der bestehenden Radverkehrsanlagen wurde ein Routennetz entwickelt, das die Haupt- und Nebenrouten im Stadtgebiet darstellt und die Anschlüsse an die regionalen Radwege berücksichtigt.

Radrouten und Infos

Mit dem Fahrrad rund um Langen - Der Langener Radrundweg kann an jeder beliebigen Stelle begonnen werden.

flinc Mitfahr-App

Die Stadt Langen ist Partner der flinc-Initiative 2proAuto. Mehr Informationen auf www.2proauto.de.

 

Auftakt zum Stadtradeln 2017

Beteiligen Sie sich am bundesweiten Städtewettbewerb und treten vom 7. bis 27. Mai wieder kräftig für Umwelt und die Gesundheit in die Pedale.

Alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Langen sind herzlich zum Auftakt beim Siebenschläfer-Maimarkt in die Wassergasse in der Langener Altstadt, eingeladen.

Sammeln Sie gemeinsam mit ihrem Team hier die ersten Fahrradkilometer.

Termin: 7. Mai, 14 Uhr, Wassergasse/ADFC-Stand 

Nach hoffentlich vielen geradelten Kilometern feiern alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Abschluss mit Urkundenübergabe beim Langener Umweltfest.

Termin: 10. Juni, 15 Uhr, Umweltfest in Langen-Neurott 

Stadtradeln 2016

Vom 1. bis 21. Mai wurden beim Langener Stadtradeln 121.009 km zurückgelegt. Daran beteiligt waren 632 aktive Teilnehmer in 32 Teams. Auftakt war beim Siebenschläfermaimarkt am 1. Mai in der Wassergasse.

Bei der Abschlussfeier am 2. Juni im Rathaus bekamen alle Teams Urkunden verliehen. Als Preise gab es witzige Fahrradklingeln, Fahrradsattelüberzüge und fair gehandelte Rosen.

Das Team der Waldseehaie wurde als fahrradaktivste Team prämiert, für einen zweiten Preis wurde die Albert-Einstein-Schule ausgelost.

Ergebnisse 2016

 

Auch der bundesweite Stadtradelbotschafter, Rainer Fumpfei, kam am 2. Juni zu Besuch nach Langen und gratulierte den Teilnehmern zu der respektablen Leistung. Unser Dank für die tolle Beteiligung geht an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

www.stadtradeln.de