Aktuelles | Aktuelles Rathaus | Aktuelles Familie/Soziales | Aktuelles Migration Zusammenleben | Aktuelles Ukrainehilfe | Slider Startseite | Slider Wirtschaft

1.000 Euro für den guten Zweck gespendet

Firma NEOX NETWORKS GmbH unterstützt Langener Spendencenter

26.12.2022
Spende NEOX Networks an Spendencenter [(c): Stadt Langen]
Sales Manager Tobias Schaller (von links), Geschäftsführer Timur Özcan und Marketing Manager Michael Tunk von der Langener Firma NEOX NETWORKS GmbH überreichten Manuela Mrotzek vom ehrenamtlichen Organisationsteam Spendencenter im Beisein von Bürgermeister Jan Werner einen Spendencheck über 1.000 Euro für die gute Sache. Foto: Stupp/Stadt Langen

Mit 1.000 Euro unterstützte in der Vorweihnachtszeit die Langener Firma NEOX NETWORKS GmbH die Arbeit des Spendencenters Langen. Der Anbieter von Netzwerklösungen an der Monzastraße 4 im Neurott hatte sich in diesem Jahr entschieden, auf Weihnachtskarten zu verzichten und stattdessen das Geld für die gute Sache zu spenden. Geschäftsführer Timur Özcan erläuterte die Entscheidung seines Unternehmens: „Wir möchten damit Menschen helfen, die in diesen schwierigen Zeiten unsere Unterstützung benötigen.“ Bürgermeister Jan Werner und das Organisationsteam des Spendencenters dankten dem Langener IT-Unternehmen für seine großartige Hilfe. „Dieses großzügige Geschenk ist ein wunderbares Zeichen der Solidarität mit den bedürftigen Menschen in unserer Stadt und denjenigen, die durch Putins Angriffskrieg aus ihrer Heimat vertrieben wurden“, betonte Jan Werner.

In der Hilfseinrichtung an der Darmstädter Straße 47-49 finden Flüchtlinge und Bedürftige eine Anlaufstelle, um sich mit dem Nötigsten an Wäsche und Haushaltsgegenständen einzudecken. Diese stammen aus Spenden aus der Bürgerschaft der Sterzbachstadt. Derzeit werden vor allem noch Handtücher, Winter-Bettwäsche und Betten benötigt und neue mithelfenden Hände werden im Team auch immer gerne gesehen. Geleitet wird das Zentrum durch das ehrenamtliche Organisationsteam mit Manuela Mrotzek, Angelika Ilies, Dr. Felicitas Korn-Wendisch, Margit Gaber und Regina Mumper. Unterstützt werden sie von rund 20 weiteren ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern. Unter ihnen sind einige Flüchtlinge aus der Ukraine, die ihren Landsleuten in ihrer Muttersprache weiterhelfen können. Auch in anderen Sprachen gibt es dort Unterstützung.

Die wöchentlichen Ausgabetermine werden an wechselnden Wochentagen und zu unterschiedlichen Tageszeiten angeboten, damit möglichst viele Menschen erreicht werden. Sie werden über Beratungsnetzwerke und direkt den Bedürftigen bekannt gegeben. Weitere Informationen finden sich auch auf der städtischen Internetseite unter dem Stichwort „Hilfe für die Ukraine“.

Zurück