Gesellschaft, Länder- und Heimatkunde

Programm 2019 - 2. Halbjahr

Historische Architektur in Darmstadt
Kurs-Nr. 17
Trotz der großen Kriegszerstörung Darmstadts lassen sich an ausgewählten Bauten die verschiedenen Stile in der historischen Architektur, wie beispielsweise Gotik und Neogotik, Barock und Neobarock, Klassizismus und Spätklassizismus, ablesen. Das Überraschende ist, dass stilistische Elemente in der Zeit des Historismus bei den „Neo-Stilen“ des 19. Jahrhunderts viel deutlicher zu sehen sind als bei den Bauten der eigentlichen Epoche. Dabei wird die städtebauliche Entwicklung Darmstadts auch von Interesse sein. Der Rundgang behandelt zuerst wichtige Bauten in der Innenstadt und zeigt dann die „Stilvermischungen“ an den Wohnhäusern des Johannesviertels.
Die Veranstaltung steht, wie der Baustilrundgang in Langen, in enger Verbindung mit den „Tagen der Industriekultur“, die Anfang August 2019 unter dem Fokusthema „Baukultur-Baustile“ stattfinden. Beide können auch eigenständig besucht werden.
Frank Oppermann
Samstag, 24. August 2019, 14 bis 18 Uhr
Treffpunkt: Schloss Darmstadt, Marktplatzseite
8,40 Euro
Maximal 20 Personen
Die Anreise erfolgt individuell.

Nachtwächterführung durch die Langener Altstadt
Kurs-Nr. 18 - Der Kurs ist belegt. Ein Eintrag in die Warteliste ist möglich
Erleben Sie die Langener Altstadt, wenn es in den Straßen und Gassen dunkel wird. Im Schein der Laterne begleiten Sie Gerd J. Grein als Nachtwächter im historischen Gewand auf einem Rundgang durch die Dunkelheit. Lauschen Sie den interessanten Anekdoten und Geschichten, die das Langener Original Gerd J. Grein wie kein zweiter zu erzählen weiß, und erfahren Sie Wissenswertes und Heiteres über die Menschen, die hier vor langer Zeit gelebt haben.
Gerd J. Grein
Mittwoch, 16. Oktober 2019, 19 bis 20:30 Uhr
Altes Rathaus, Wilhelm-Leuschner-Platz 3, Außenbereich
8,40 Euro
Maximal 25 Personen

Führungen der Heimatkundigen im VVV

Sonntag, 18. August 2019, 17 Uhr
Stadtspaziergang: Baustilkunde in Langen
Was ist Klassizismus, was ist Historismus, was ist Jugendstilarchitektur? Die Langener Bahnstraße, die Gartenstraße und die Odenwaldstraße sind in einer Zeit erbaut worden, in der schnell, viel und in verschiedenen stilistischen Ausprägungen gebaut wurde. Der Stadtspaziergang versucht, diese Stile aufzuzeigen und die einzelnen Elemente zu erkennen.
Die Veranstaltung steht, wie der Rundgang „Historische Architektur in Darmstadt“, in enger Verbindung mit den „Tagen der Industriekultur“, die Anfang August 2019 unter dem Fokusthema „Baukultur-Baustile“ stattfinden. Beide können auch eigenständig besucht werden.
Prof. Frank Oppermann
Treffpunkt: Bahnstraße, Ecke Zimmerstraße (vor der Ludwig-Erk-Schule)
Die Teilnahme ist frei. Es wird um eine Spende gebeten.
Bitte melden Sie sich vorher bei der Volkshochschule an.

Samstag, 19. Oktober 2019, 15 Uhr
Fahrrad-Ausflug: VVV-Koberstadt-Runde
Diese kleine Fahrradtour von knapp 5 Kilometern führt Sie zu Mathildenruhe, Ludwigsbrünnchen, Weißer Tempel, Klump-Eiche, Koberstädter Falltorhaus, Hügelgräber, Koberstädter Hütte und Forsthaus Koberstadt.
Reinhold Werner
Treffpunkt: Parkplatz Naturfreundehaus Langen.
Die Teilnahme ist frei. Es wird um eine Spende gebeten.
Bitte melden Sie sich vorher bei der Volkshochschule an.

Vorträge

Freitag, 27. September 2019, 19:30 Uhr
Als die Römer frech geworden - Das Rhein-Main-Gebiet und die römische Expansion
Der vermutlich bekannteste römische Kaiser, Augustus, starb vor mehr als 2000 Jahren. Unter seiner Herrschaft wurde der Begriff der „Pax Romana“, der „Römische Friede“ zu einem gängigen Begriff. Gleichzeitig expandierte das Römische Reich in dieser Zeit wie nie zuvor. Allerdings verbindet sich mit der Expansion unter diesem ersten Kaiser Roms auch eine der verheerendsten Niederlagen, die im Jahre 9 den Verlust von drei Legionen zur Folge hatte. Zwar konzentrierte sich die römische Expansionspolitik in augustäischer Zeit eher auf den niederrheinischen bzw. niederdeutschen Raum, aber es fanden auch in unserer Region Vorstöße statt, die ebenso wie auch die spätere römische Präsenz im Untermainraum in diesem Vortrag vorgestellt werden.
Dr. Jörg Füllgrabe
Kulturhaus Altes Amtsgericht, Darmstädter Straße 27, Raum 14 (Saal)
Eintritt: 3 Euro

Dienstag, 12. November 2019, 19:30 Uhr
Langen im Mittelalter – Vom Klosterdorf zum Marktflecken
Langen war im Mittelalter ein regionalgeschichtlich ausgesprochen wichtiger Ort. In diesem Vortrag werden verschiedene Fragen aufgeworfen und besprochen, die diese Zeit betreffen. Warum beispielsweise wählte König Ludwig im Jahre 834 gerade Langen aus, um seine Besitzrechte im Rhein-Main-Gebiet zu erweitern; und gibt es in unserem Ort noch Mauern, die an diese Zeit erinnern? Wie lebten die Bauern im damaligen Klosterdorf; und wie waren die Beziehungen zu der Burg von Hain in der Dreieich? Auch die Entwicklung des Ortes bis ins 15. Jahrhundert wird hierbei thematisiert.
Dr. Manfred Neusel
Kulturhaus Altes Amtsgericht, Darmstädter Straße 27, Raum 14 (Saal)
Eintritt: 3 Euro

Freitag, 22. November 2019, 19:30 Uhr
Langen vor 100 Jahren
Dieser Vortrag betrachtet die ereignisreiche Zeit einerseits unter dem Aspekt  der Entstehung der Weimarer Republik und andererseits unter lokalgeschichtlichen, langenspezifischen Ereignissen. Auch die im Dezember 1918 beginnende französische Besatzungszeit und deren Auswirkungen auf das alltägliche Leben auch hier in Langen werden thematisiert.
Heribert Gött und Peter Holle
Kulturhaus Altes Amtsgericht, Darmstädter Straße 27, Raum 14 (Saal)

Samstag, 7. Dezember 2019, 19:30 Uhr
Sagen und Märchen aus Langen und der Dreieich
Ein Abend zum Gruseln, Lächeln und Nachdenken. Dieser Vortrag bringt uns die Sagen, Märchen und Mythen aus einer längst vergangenen Zeit nahe. Sie wurden einst für die „Landschaft Dreieich“, den Blättern für Heimatforschung, zusammengestellt und werden nun, untermalt mit zahlreichen Bildern, vom Heimatkundigen Reinhold Werner wieder in Erinnerung gebracht. Freuen Sie sich auf Geschichten über Hexen und Gespenster, Gold und Geld, Schauerliches vom Weißen Tempel und vom Paddelteich, und vieles mehr.
Reinhold Werner
Museum Altes Rathaus, Wilhelm-Leuschner-Platz 3
Vor dem Vortrag ist das Stadtmuseum ab 18 Uhr zum Besuch geöffnet.

Freitag, 13. Dezember 2019, 19:30 Uhr
Zwischen Hildegard und Elisabeth – Starke Frauen des Mittelalters
Zu den beeindruckendsten Frauengestalten des Mittelalters gehören Hildegard von Bingen und Elisabeth von Ungarn (später Elisabeth von Thüringen), die aufgrund ihres Lebenswandels und ihrer Frömmigkeit den Status von Heiligen erlangten.
Während Hildegards „politisches“ Wirken weitgehend auf ihre Zeit beschränkt blieb und sie heute in erster Linie durch ihre medizinischen Schriften, aber auch religiösen Visionen bekannt blieb, war gerade das indirekte Wirken Elisabeths weitreichender. So gilt Elisabeth auch als „Mutter Hessens“, da sich unter ihren Nachkommen die Grundzüge dessen formten, was das Bundesland Hessen auch in der Gegenwart ausmacht. Beide starken Frauen des Mittelalters sollen – zumindest im Ansatz – in ihrem Wirken gewürdigt werden.
Dr. Jörg Füllgrabe
Kulturhaus Altes Amtsgericht, Darmstädter Straße 27, Raum 14 (Saal)
Eintritt: 3 Euro

Freitag, 24. Januar 2019, 19:30 Uhr
Island-Ansichten
Urwüchsige, einsame Landschaften und eine Wildnis, wie sie in Europa nur noch selten zu finden ist: Das ist Island. Diese Bildreportage zeigt beeindruckende Naturaufnahmen, die fernab der touristischen Standard-Highlights entstanden sind, darunter das bizarre, größtenteils unerschlossene Hochland im Inneren der Vulkaninsel und die entvölkerten Westfjorde, die als Wiege der isländischen Gesellschaft gelten. Erfahren Sie etwas über die geologischen Phänomene des Landes, seine Geschichte und die Mentalität der Menschen, die dort leben. Einen besonderen Blick werfen wir auf die isländische Literatur mit Zitaten passend zu den Bildern - von den berühmten Wikinger-Sagas bis zu zeitgenössischen Werken.
Andreas Elend
Kulturhaus Altes Amtsgericht, Darmstädter Straße 27, Raum 14 (Saal)
Eintritt: 3 Euro

Museumsführungen

Samstag, 31. August 2019, 11 Uhr
Langen im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit
Auf einem Rundgang durch die Sammlungen des Hauses werden wir die frühe Geschichte Langens anhand ausgewählter Exponate kennen lernen. Der Schwerpunkt liegt dabei vor allem auf den mittelalterlichen Verhältnissen unserer Stadt.
Dr. Jörg Füllgrabe
Museum Altes Rathaus, Wilhelm-Leuschner-Platz 3
Eintritt: 3 Euro
Wir bitten um vorherige Anmeldung: vhs Langen, Telefon 06103 9104-60 oder per E-Mail vhs@langen.de

Samstag, 26. Oktober 2019, 11 Uhr
Aspekte Langener Geschichte. Von der Urzeit bis zur Gegenwart
Diese Museumsführung umfasst die Entstehung und Entwicklung Langens von seinen Wurzeln und natürlichen Voraussetzungen bis hin zu der Stadt, wie wir sie heute kennen. Dabei schauen wir auf verschiedene Modelle, insbesondere auf das Modell des mittelalterlichen Ortes Langen, aber auch auf Karten und Luftbilder. Und wir werfen einen Blick in die Zukunft und auf weitere Möglichkeiten der Entwicklung.
Dr. Jörg Füllgrabe
Museum Altes Rathaus, Wilhelm-Leuschner-Platz 3
Eintritt: 3 Euro
Wir bitten um vorherige Anmeldung: vhs Langen, Telefon 06103 9104-60 oder per E-Mail vhs@langen.de

Museumsöffnungn durch die Heimatkundigen im VVV

Samstag, 2. November 2019, 14 bis 16:30 Uhr
„Schreinerhandwerk“
Hobelsammlung und Historische Fenster.
Mit Prof. Frank Oppermann und Gaby Klein
Samstag, 7. Dezember 2019, 18 Uhr
Vor Beginn des Vortrags: Sagen und Märchen aus Langen und der Dreieich
Mit Reinhold Werner

Unser Tipp aus dem Bereich Gesellschaft

Alternativer Stadtrundgang
Samstag, 7. September 2019, 14 bis 16 Uhr
Treffpunkt: Altes Rathaus, Wilhelm-Leuschner-Platz 3
„Langen in der Nazizeit“ ist das Thema des alternativen Stadtrundganges zu Häusern und Plätzen, an denen NS-Täter, NS-Gegner und NS-Opfer Geschichte machten. Dabei werden auch die Stellen, an denen bisher Stolpersteine verlegt wurden, besucht. Die etwa zweistündige kostenlose Führung beschränkt sich auf den Altstadtbereich.
Rosi Steffens/Rainer Elsinger/Herbert Walter
Kontakt und Anmeldung: Herbert Walter, Telefon 06103 51873