Aktuelles | Aktuelles Rathaus | Aktuelles Kultur/Freizeit | Aktuelles Stadtbücherei

Lesung mit Holger Weinert ausverkauft

Holger Weinert präsentiert Skandale und Unglaubliches

21.10.2019
Große Hessen - Holger Weinert
30 Jahre lang war Holger Weinert das Gesicht der Hessenschau. In der Langener Stadtbücherei berichtet er über die spannende Zeit bei der größten Nachrichten-Sendung des Landes Foto: HR/Ben Knabe

Drei Jahrzehnte lang moderierte Holger Weinert die Nachrichtensendung „Hessenschau“. 2017 brachte er das Buch „Holgers Hessen – Skandale und Unglaubliches aus 30 Jahren“ heraus. Aus ihm stellt er in der Langener Stadtbücherei einige Kapitel vor, und zwar am Dienstag, 5. November, 20 Uhr. Die Lesung ist bereits ausverkauft.

Für seine Publikation ist der gebürtige Berliner tief ins eigene Archiv gestiegen und kam dabei selber ins Staunen. Was waren das nur für Zeiten, die achtziger Jahre, als der Redakteur in Hessen angefangen hat? Abriss, Abwasserskandale und eine enorme politische Unruhe. Hessen, das Erfolgsland in der Mitte Deutschlands, hat auch viele Irrungen und Wirrungen erlebt. Und manches wirkt absurd aus heutiger Sicht – wie die Klage einer Kasseler Rentnerin gegen die aus ihrer Sicht diskriminierende Bezeichnung „Altweibersommer“ für das regelmäßige Spätsommerhoch im September. Der Blick zurück – Holger Weinert macht daraus eine lohnenswerte Retrospektive..

Der Mann hält einen Rekord: Keiner hat die Hessenschau oder ein anderes deutsches Regionalmagazin länger moderiert als er. Seit 1986 arbeitete er als Autor und Moderator für die meistgesehene Sendung des Hessischen Rundfunks. Nach eigener Aussage hat er sich „nie dabei gelangweilt“. Trotzdem war dem Herzblutjournalisten Abwechslung wichtig: Mit den Shows „Holgers Waschsalon“ und „Holgers Tankstelle“, der „VIP-Show“, der Reihe „Hessische Hoheiten“, zahlreichen „Flusspartien“ und vielen Dokumentarfilmen hat er sich und seinen Zuschauern immer wieder viel Neues geboten. 2014 wurde der Offenbacher mit den Hessischen Journalistenpreis für das bisherige Lebenswerk ausgezeichnet.

Zurück