Aktuelles | Aktuelles Rathaus | Aktuelles Familie/Soziales | Aktuelles Frauenbüro | Slider Startseite

Langen zeigt Flaggen gegen Gewalt

Aktionstag für Frauenrechte am 25. November

21.11.2022

Frauen und Mädchen sind nach wie vor Opfer von Diskriminierung und Gewalt. Auch in Hessen sind die Frauenhäuser voll. Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen (Freitag, 25. November) setzt Langen in der Woche vom 22. bis 29. November vor der Neuen Stadthalle an der Südlichen Ringstraße und dem Mütterzentrum an der Zimmerstraße ein Zeichen und hisst Fahnen mit der Aufschrift „frei leben – ohne Gewalt“ in Deutsch, Französisch, Spanisch und Englisch. Die Fahnenaktion wird seit 2001 von Terres des Femmes organisiert. Die in Hamburg gegründete Menschenrechtsorganisation setzt sich weltweit für Frauen und Mädchen ein. In Langen organisiert das Frauenbüro die Teilnahme.

„Wir möchten vor Ort das wichtige Thema zusammen mit dem städtischen Frauenbüro in den Blickwinkel der Öffentlichkeit bringen und ein solidarisches Zeichen setzen. Betroffene von Gewalt sollen wissen, dass sie nicht allein sind“, sagt Bürgermeister Jan Werner. „Leider ist Gewalt gegen Frauen auch in Deutschland immer noch ein alltägliches Thema“, erläutert die Langener Frauenbeauftragte Sabine Nadler. Zuflucht in Frauenhäusern finden junge Mädchen, denen eine Zwangsheirat droht, genauso wie Frauen, die von ihren Ehemännern geschlagen und misshandelt werden.

„Wer sich bedroht fühlt oder sogar schon Opfer wurde, soll wissen, wo er sich im Notfall hinwenden kann“, erklärt Sabine Nadler und verweist auf die Beratungsstelle des Kreises Offenbach „Frauen helfen Frauen“, die telefonisch unter 06106 3111 erreichbar ist. Betroffene Frauen, aber auch Familienangehörige oder Bekannte können sich zudem unter der Rufnummer 030 6110300 bei der Hotline der Berliner Initiative gegen Gewalt an Frauen rund um die Uhr telefonische Hilfe, Rat und Unterstützung holen. Ebenfalls 24 Stunden täglich ist das bundesweite „Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen“ besetzt. Unter der kostenfreien Rufnummer 08000 116016 wird anonym, kompetent und vertraulich geholfen.

Zusätzlich soll auch eine Plakataktion mit dem Titel „Wir brechen das Schweigen“ in Langen auf das Thema Gewalt an Frauen im häuslichen Bereich aufmerksam machen. Ziel ist es, die Hilfs- und Beratungsangebote im Kreis Offenbach und das bundesweite Hilfetelefon gegen Gewalt an Frauen besser bekannt zu machen. Die Aktion der städtischen Frauenbeauftragten wird vom Zentrum für Jung und Alt unterstützt.

Jede und jeder Einzelne kann sich selbst engagieren und aktiv werden und beispielsweise mit dem in den sozialen Medien geteilten Plakat zum Handeln aufrufen und ein Zeichen setzen für ein Miteinander, das stärker als Gewalt ist. Ob Selfies, Gruppenfotos, Videos oder Reels – mit dem neuen Aktionsfilter des Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ kann innerhalb von Sekunden ein neonfarbenes Signal gegen Gewalt an Frauen gesetzt werden. Der Neon-Filter kann ab Dienstag, 15. November, von allen Facebook- und Instagram-Nutzerinnen und -Nutzern einfach, kostenlos und ohne große Vorkenntnisse verwendet werden. Benötig wird nur ein Smartphone mit Kamera.

Weitere Infos dazu finden sich auf der Aktionswebseite des Hilfetelefons unter der Adresse www.hilfetelefon.de (Stichwort: kampagnen-aktionen/aktionen/schweigen-brechen). Dort gibt es auch das Aktionsschild zum Ausdrucken. Damit können alle ein Selfie von sich machen und es mit dem Hashtag #schweigenbrechen in den eigenen sozialen Netzwerken posten. Alle Beiträge mit diesem Hashtag werden in der Fotogalerie gesammelt. Alternativ kann das Foto auch per E-Mail an partnerbuero@hilfetelefon.de geschickt werden.

Zurück