Aktuelles Rathaus | Aktuelles Kinder/Jugendliche | Aktuelles Familie/Soziales | Aktuelles Demokratie leben

Kinderrechte im Fokus

Sonnenblumenschule überreicht Girlande mit wichtiger Botschaft

02.09.2019
Kinderrechte im Fokus
Schulleiterin Dominique Franzke, Sarah Tabatabai von Makista e. V., Lea Berend von der städtischen Fachstelle Migration/ „Vielfalt in Langen“ und Bürgermeister Frieder Gebhardt (von links) posieren mit Kindern der Sonnenblumenschule vor der gut drei Meter langen Kinderrechte-Girlande. Foto: Dexheimer/Stadt Langen

Über drei Meter lang, kunterbunt und mit einer wichtigen Botschaft beschriftet war ein Geschenk, das Langens Bürgermeister Frieder Gebhardt entgegennahm. Die so benannte Kinderrechte-Girlande wurde von Mädchen und Jungen der Jahrgangsstufe vier der Sonnenblumenschule überreicht. Sie taten das stellvertretend für alle Kinder der drei Langener Schulen, die sich an der Aktion „Danke Grundgesetz wir feiern Dich- Hand in Hand mit Kinderrechten“ beteiligten. Zum 70. Geburtstag des Grundgesetzes im Mai, präsentierten die Albert-Schweitzer-Schule, die Janusz-Korczak-Schule und die Sonnenblumenschule ihre Aktivitäten zu den Grund- und Kinderrechten bei einem großen Fest im Jugendzentrum Langen. Bei diesem Anlass entstand die Kinderrechte-Girlande. Auf den lustigen Papiermännchen haben die Kinder notiert, warum Kinderrechte für sie wichtig sind und unbedingt ins Grundgesetz aufgenommen werden sollten. Noch bis Donnerstag, 24. Oktober, ist das gebastelte Werk im ersten Stock des Rathauses an der Südlichen Ringstraße zu sehen.

Die Kinder berichteten dem Bürgermeister vom Fest, das gemeinsam von der lokalen Partnerschaft für Demokratie „Vielfalt in Langen“ und dem Verein Makista (kurz für „Macht Kinder stark für Demokratie“) ins Leben gerufen wurde. Die Viertklässler betonten, wie wichtig ihnen ihr Anliegen sei, da Kinder besondere Bedürfnisse hätten, die sich auch im Grundgesetz wiederfinden müssten. Gebhardt berichtete daraufhin aus seiner Jugend. Die Schülerinnen und Schüler mussten feststellen, dass sich damals niemand Gedanken um die Rechte der Jüngsten gemacht hat - schon gar nicht in der Schule. Heute spielen Kinderrechte eine Rolle in Bildungsstätten wie der Sonnenblumenschule im Nordend und werden in Formaten wie dem „Runden Tisch“ – einer Art Schulparlament - auch gelebt.

„Es ist unsere Verantwortung, die Interessen von Kindern und Jugendlichen in unserem kommunalpolitischen Handel zu berücksichtigen“, sagt Gebhardt. Die Stadt Langen setze sich ausdrücklich für die Stärkung ihrer Rechte ein und habe auch die Gründung des Jugendforums unterstützt, das in diesem Jahr die Arbeit aufgenommen hat.

Mehr Informationen zum Thema hält das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend auf seiner Webseite unter www.bmfsfj.de/kinderrechte bereit. Alles Wissenswerte rund ums Langener Jugendforum steht unter www.langen.de/jugendforum.html.

Die Stadt Langen wird innerhalb des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und das Hessische Ministerium des Innern und für Sport gefördert. Gemeinsam mit dem Kreisverband Offenbach der Arbeiterwohlfahrt werden seit 2015 Projekte und Aktionen umgesetzt, die das Demokratieverständnis stärken, Beteiligung ermöglichen und Vorurteile abbauen. In Langen werden vor allem Angebote für den Nachwuchs verwirklicht. Das Projekt „Danke Grundgesetz wir feiern Dich- Hand in Hand mit Kinderrechten“ wurde in Kooperation mit dem Frankfurter Verein Makista umgesetzt, der ein Modellschul-Netzwerk für Kinderrechte und Demokratie in Hessen betreut. Mit der Albert-Schweitzer-Schule und der Janusz-Korczak-Schule arbeiten auch zwei Langener Schulen in dem Netzwerk mit.

Zurück