Allgemein | Aktuelles Rathaus | Aktuelles Musikschule | Slider Startseite | Slider Kultur/Freizeit

Erfolgreiche Konzerte und profunde Weiterbildung

Musikschule zieht positive Bilanz und blickt in die Zukunft

04.03.2019

Mit mehr als 100 Konzerten zieht die städtische Musikschule eine durchweg positive Bilanz für das große Jubiläumsjahr 2018. Vor diesem Hintergrund startet ihr Leiter Uwe Sandvoß mit großem Optimismus und voller neuer Pläne in die kommenden Monate.

„Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen nach wie vor der qualitativ fundierte Gesangs- und Instrumentalunterricht und die vielen Orchester-, Band-, Ensemble- und Chorproben. Dafür beschäftigen wir mehr als 60 bestens ausgebildete Lehrkräfte. Rund 2.500 Schülerinnen und Schüler haben unser Angebot im Vorjahr an 750 Stunden pro Woche wahrgenommen“, berichtet Sandvoß.

Richtig erfolgreich ist das Musikcamp „Tut-Klong-La“ (immer in den Osterferien). 2019 geht die Kooperationsveranstaltung mit dem Jugendzentrum in die zwölfte Auflage und verspricht mit zehn Workshops vom Blasorchester, Folkensemble und Chor über diverse Bands bis hin zu „Basic Music Production“ und einem großen Abschlusskonzert wieder jede Menge Spaß und Abwechslung. Das Dragomobil mit seinen Spielangeboten und die „Werwölfe von Düsterwald“ der Bläser machen auch die Pausen unterhaltsam.

Neu im Programm ist das Ensemble „Il Venti“ für junge Bläsermusiker unter der Leitung von Posaunenlehrer Ilja Holodkov als Vorbereitung für die Musikschulorchester. Ein weiteres Musikprojekt von ihm hat gerade erst das Licht der Welt erblickt: Der Projekt-Posaunen-Chor „Protest´n`Winds“. Im evangelischen Petrusgemeindehaus studieren Jugendliche Fetziges und Fröhliches ein für ihre Darbietungen bei Gottesdiensten und Gemeindefesten – ein weiterer Beweis der guten Zusammenarbeit zwischen Musikschule und den Langener Kirchengemeinden.

Mit den Schulen vor Ort gibt es eine gute Kooperation, über die Uwe Sandvoß sehr glücklich ist. „Wir haben die Zusammenarbeit gefestigt und weiter ausgebaut“, berichtet er. Lehrkräfte der Musikschule sind in den Bläserklassen der Dreieichschule und der Adolf-Reichwein-Schule tätig. Im Gymnasium an der Goethestraße gibt es inzwischen sogar ein drittes Bläserklassenjahr. In der Wallschule bereiten sich Schüler und Musikschullehrer in Verbindung mit dem Bundesprojekt „Musik macht stark“ auf das Musical „Vierfarbenland“ am 23. Juni vor. Die Teilnehmer singen, spielen auf Flöten und Gitarren und stellen ihre schauspielerischen Talente unter Beweis. Finanziert wird das Ganze durch Mittel des Ministeriums für Bildung und Forschung.

In den Langener Kitas ist die Musikschule ebenfalls – und das nahezu flächendeckend - präsent. So besuchten im vergangenen Jahr erneut zahlreiche Kinder die Gruppen „Musik für Mäuse“, „MiniMusik“ und „Musikalische Früherziehung“.

Drei bedeutende Jubiläen prägten für das Kulturhaus Altes Amtsgericht, dem Domizil der Musikschule, das Jahr 2018: Die Volkshochschule konnte ihren 70. und die Musikschule den 45. Geburtstag mit einem großen Fest in Haus und Garten an der Darmstädter Straße feiern. Hier sind beide Bildungseinrichtungen seit 25 Jahren zu Hause. Sein 20-jähriges Bestehen beging das „vocalensemble Langen“ unter der Leitung von Andreas Winckler mit vielen hochklassigen Konzertauftritten zum Beispiel bei der Christmas Classics und bei gemeinsamen Darbietungen mit dem Chor des Caecilienvereins Kriftel, dem Cordis-Ensemble und Mitgliedern der Big-Band „No Noise“.

Begeisterte Teilnehmer gab es bei „Instrumente-Ausprobieren am Vormittag“. Wer Lust hatte, eins zu lernen oder alte Kenntnisse wieder aufzufrischen, bekam dazu im Kulturhaus Gelegenheit. Die Weiterbildungseinrichtung an der Darmstädter Straße öffnete ihre Pforten für alle, die sich an Harfe, Cello oder Gitarre versuchen wollten. Organisiert wurde das Ganze von der Musikschule und dem Begegnungszentrum Haltestelle. Das gesamte Schnupperangebot richtete sich an Anfänger und Fortgeschrittene, die mit den Lehrkräften das Musizieren ausprobieren oder wieder einsteigen wollten.

Bei Maili Wolf konnten sie in die Klavier-Tasten greifen und mit Unterstützung von Martina Rühmkorff die Saiten von Harfe und Cello erklingen lassen. Jan Jansohn hatte seine Gitarre und E-Gitarre im Gepäck, Gabi Fellner brachte Alt und Jung die Flötentöne bei und Peter Christ stellte Klarinette und Saxofon vor. Brigitte Knirsch präsentierte ihre komplette Blockflötenfamilie und Anne Seitz ihre Violine. Unter der Anleitung von Uwe Sandvoß konnten die Besucher darüber hinaus Tuba, Euphonium, Posaune und dem Tenorhorn Töne entlocken. Dazwischen blieb genug Zeit, um sich bei Kaffee und Plätzchen mit den anderen Teilnehmern und den Dozenten auszutauschen und beraten zu lassen.

Weitere Informationen zu Veranstaltungen und Unterricht gibt es in der Langener Musikschule unter der Rufnummer 9104-70 und -76 sowie im Internet unter www.musikschule-langen.de oder per E-Mail an .

 

 

 

Zurück