Aktuelles Rathaus | Aktuelles Wirtschaft | Aktuelles SO NAH, SO GUT, SO LANGEN | Slider Wirtschaft

Ab in den Herbert

Citymarketing-Initiative startet T-Shirt-Verkauf zum Ebbelwoi-Fest

11.06.2018

Es ist nicht so kompliziert wie eine japanische Tee-Zeremonie, aber die korrekte Verkostung von Ebbelwoi will gelernt sein. Abhilfe für ungeübte Konsumenten schafft der durch das hessischen Kult-Comedy-Duos Badesalz bekannte Spruch „Vom Bembel ins Gerippte und ab in de Herbert!“. Weil diese Anleitung so gut zum Langener Ebbelwoifest (22. bis 25. Juni) passt, bringt die Initiative Citymarketing – ein Zusammenschluss aus örtlichen Händlern, Banken, Gastronomen, Handwerkern, Kirchen, dem Verkehrs- und Verschönerungsverein, dem Gewerbeverein, den Stadtwerken und der Stadt – jetzt exklusive Herbert-T-Shirts innerhalb ihrer „So nah. So gut. So Langen“-Kampagne heraus. 

Das farbig bedruckte Textil aus 100 Prozent Bio-Baumwolle visualisiert den Weg des hessischen Nationalgetränks im Stil der bisherigen Sososo-Motive, die schon zu Weihnachten oder Ostern im Stadtgebiet zu sehen waren. Entstanden ist die Idee in den Citymarketing-Workshops, in denen sich die Akteure der Initiative regelmäßig treffen und beraten, was dazu beitragen kann, die Anziehungskraft des Standorts Langen zu steigern. Künstlerisch stammt der Herbert aus der Feder von Designer Frederik Janik, Geschäftsführer der Langener Agentur Siegel Buck Janik. 

Wer eines der limitierten Hemden sein eigen nennen möchte, zahlt 15 Euro. Erhältlich sind sie ab sofort in einer Damenvariante mit V-Ausschnitt (Größe S bis XL) oder als Herrenversion mit rundem Hals (Größe M bis XL) und zwar im Buchladen und im Café Beans am Lutherplatz, im Kaufhaus Braun und in der Buchhandlung Litera an der Bahnstraße und in Welt der Weine an der Wassergasse (dort auch während des Ebbelwoifestes). Herren-T-Shirts in größeren Größen sind bereits bestellt und werden in den nächsten Wochen geliefert. Flankiert wird die T-Shirt-Aktion von Herbert-Plakaten, die quer durch die Innenstadt zum Schmunzeln einladen und Bierdeckeln aus Pappe, die ebenfalls das Konterfei des Ur-Hessen zeigen und in vielen Geschäften der Citymarketing-Initiative kostenlos zu haben sind. 

Bei über 40 Schaustellern und Gastronomen auf dem Brunnenfest kann auch in diesem Jahr wieder mit den „So nah. So gut. So Langen.“-Einkaufsgutscheinen bezahlt werden, die in den Geschäften der Citymarketing-Initiative schon lange als Währung angenommen werden. Ein Schild mit der Aufschrift „Hier können Sie mit Karte zahlen: Die Langener Einkaufsgutscheine“ an den Verkaufsständen verraten, wo Festbesucher die roten, goldenen und silbernen Wertschecks in Höhe von fünf, zehn oder 20 Euro einlösen können. Wo sie käuflich zu erwerben sind, steht auf der Internetseite www.langen.de in der Rubrik „Wirtschaft“ unter dem Menüpunkt „So nah. So gut. So Langen.“ Den Einkaufsgutschein hatte die Initiative vor zwei Jahren ins Leben gerufen. Seither erweist sich der Sterzbachstadt-Voucher als Verkaufsschlager. 

Für Wirtschaftsförderer Joachim Kolbe ist die sommerliche Marketing-Aktion schon jetzt ein voller Erfolg. „Das Comicmotiv verbindet Lokalkolorit, Humor und Traditionsbewusstsein auf frische Art und bringt die Leute ins Gespräch.“ Damit stehe der Herbert auch sinnbildlich für das, was Langen als Ort zum Einkaufen und Verweilen attraktiv mache: die persönlichen Beziehungen und Erlebnisse, die neben der Warenqualität und der schnellen Verfügbarkeit oft entscheidend für die Wahl des Einkaufsortes seien.

Erster Stadtrat Stefan Löbig ist sich sicher, dass die Citymarketing-Initiative mit dem T-Shirt einen Verkaufsschlager landet. „Alle bisherigen Aktionen der „So nah. So gut. So Langen“-Kampagne waren gut durchdacht, originell und unterhaltsam“, sagt der Dezernent, der auf dem Langener Ebbelwoifest nach Herbert-Fans Ausschau halten wird. „Die Kooperation ist ein Erfolgsrezept für ein Citymarketing nach Maß, weil alle Beteiligten an einem Strang ziehen, ihre persönlichen Fähigkeiten und Kontakte einbringen und für die Zukunft ihrer Stadt nur das Beste im Sinn haben. Gemeinsam erreichen wir mehr für Langen“, betont Löbig.

Damit auch Herbert nicht länger alleine bleibt, hat Grafiker Frederik Janik ihm bereits eine Gefährtin entworfen. Die habe allerdings noch keinen Namen und bleibe daher vorerst der Öffentlichkeit fern. Alle, die Herbert nicht länger einsam sehen wollen, können Namensvorschläge für seine Gattin per E-Mail an stadtkommunikation@langen.de senden und dem hessischen Liebesglück so auf die Sprünge helfen. Vielleicht hält der Ebbelwoi trinkende Langener seine Angetraute dann schon beim nächsten Motiv im Arm.

Zurück