Corona-Pandemie: Bitte die Informationen auf der Startseite www.langen.de beachten!

Aktuelles Rathaus | Aktuelles Wirtschaft | Aktuelles Umwelt/Bauen

Die blau-gelben Räder sind verschwunden

Unternehmen beendet aus heiterem Himmel Bike-Sharing in Langen

13.08.2018

Das Aus kam völlig überraschend: Nach nur zehn Monaten hat die Byke Mobility GmbH ihre Leihfahrräder in Langen abgezogen. Bürgermeister Frieder Gebhardt zeigte sich enttäuscht und verärgert zugleich. Denn die Kooperation mit der Stadt sei aus heiterem Himmel beendet worden ohne dies ausreichend vorher anzukündigen.

Lediglich in einer knappen E-Mail hat Geschäftsführerin Julia Boss die vollendeten Tatsachen mitgeteilt. Wie sie schreibt, „erlauben es uns die niedrigen Nutzungszahlen in Verbindung mit den Service- und Wartungskosten sowie Vandalismusfällen derzeit leider nicht, wirtschaftlich nachhaltig in Langen zu arbeiten“. Weiter heißt es: „Leider hat sich auch unsere Annahme, eine große Anzahl von Pendlern und Pendlerinnen in und aus Langen nach Frankfurt für unser Angebot gewinnen zu können, nicht in dem Ausmaß bestätigt wie es für uns notwendig wäre. Die Folge ist, dass wir unser Leihfahrradangebot in Langen bezuschussen müssen. Daher werden wir unsere Fahrradflotte diese Woche nach Frankfurt reallokieren, wo wir eine bessere Nutzungsrate verzeichnen können.“

Nach Gebhardts Worten hatte das Unternehmen in der Vergangenheit auf Nachfrage immer die Auskunft gegeben, dass die Zahlen in Langen stimmen. „Umso verwunderlicher ist jetzt das abrupte Ende. Leider wurde nicht das Gespräch mit uns gesucht, um gemeinsam Lösungsmöglichkeiten für eine bessere Auslastung zu finden“, bedauerte der Verwaltungschef.

Die Stadt hatte die praktische und günstige Ergänzung zum öffentlichen Nahverkehr von Anfang an begrüßt und nach Kräften unterstützt. Beispielsweise wurden mehrere zentrale Standorte für das Aufstellen der Räder reserviert und beschildert. Byke kam allerdings ohne feste Stationen aus. Die Räder konnten im Prinzip überall abgestellt werden.

Das Berliner Unternehmen war im vorigen Jahr auf die Stadt zugekommen, um auf eigenes wirtschaftliches Risiko seinen Verleih-Service einzurichten und von hier aus die Region zu erschließen. Andere Anbieter haben bisher immer eine Kostenbeteiligung verlangt.

Wie Gebhardt erfahren hat, sind die Nachbarkommunen Egelsbach, Dreieich und Neu-Isenburg vom gleichen Schicksal betroffen. Auch dort habe Byke seine blauen Räder mit dem gelben Fahrradkorb abgezogen. In Langen und Dreieich konnten sie seit vorigem Oktober per Smartphone-App gebucht und auf- und abgeschlossen werden. Vor Kurzem hatte der Verleiher an der Gebührenschraube gedreht. Seitdem gab es für 50 Cent nur noch 20 statt 30 Minuten Leihzeit.

Zurück