Aktuelles | Aktuelles Rathaus | Aktuelles Umwelt und Klima | Slider Startseite

Bushaltestellen werden barrierefrei

Umbau beginnt im Frühjahr an der ehemaligen Post

08.02.2021

Mit der Umgestaltung der Bushaltstelle „Post Süd“ in der Bahnstraße beginnt im Mai der barrierefreie Ausbau älterer Haltestellen in der Innenstadt. Im ersten Schritt sollen in diesem Jahr vier Haltestellen umgebaut werden. Zudem hat der Magistrat der Stadtverordnetenversammlung gerade die Pläne für ein zweites Ausbaubündel vorgelegt, das dann ab Frühjahr 2022 realisiert werden soll.

Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen, aber auch älteren Menschen sowie Müttern oder Vätern mit Kinderwagen soll die Nutzung von Linienbussen erleichtert werden. Dies ist das Ziel der Novellierung des Personenbeförderungsgesetzes, das „eine vollständige Barrierefreiheit“ fordert. Bei Bushaltestellen, die in den vergangenen Jahren neu eingerichtet oder umgestaltet werden mussten, hat die Stadt diese Vorgabe bereits berücksichtigt. Allerdings gibt es im Stadtgebiet noch immer 65 (von insgesamt 105) Haltestellen, an denen nachgebessert werden muss.

Das erste, im vergangenen Juni von der Stadtverordnetenversammlung beschlossene Ausbaubündel umfasst in der Bahnstraße neben „Post Süd“ noch die beiden Haltestellen an der Ludwig-Erk-Schule sowie die südliche an der Luisenstraße. Das Land Hessen hat der Stadt dazu vergangenen November eine Förderung von 80 Prozent der geschätzten Baukosten von 350.000 Euro zugesagt. Nach der Erstellung der Ausführungsplanung bereitet die Stadt aktuell die Ausschreibung der Baumaßnahmen vor.

Das Umbaukonzept sieht sogenannte Kasseler Sonderborde vor, die ein einfaches Einsteigen in den Bus ermöglichen. Damit die Einstiegsstelle leichter gefunden wird, sollen Blindenleitelemente (taktile Platten mit Rippen und Noppen) verlegt werden. Auch die unmittelbar benachbarten Fußgängerampeln, Zebrastreifen und Gehwege will der Magistrat barrierefrei gestalten, damit die jeweilige Haltestelle gut erreichbar ist.

Um im nächsten Jahr den Ausbau fortführen zu können, hat der Magistrat nun in Absprache mit der Kreisverkehrsgesellschaft sechs Bushaltestellen für das nächste Ausbaubündel ausgewählt. Es umfasst jeweils beidseitig die Haltestellen in der Rhein-, der Darmstädter und der Wallstraße. Sie alle werden von Regionallinien angefahren.

Für dieses Jahr sind dafür bereits 57.000 Euro an Planungsmitteln im Haushalt eingestellt. Die geschätzten Baukosten liegen bei 240.000 Euro. Auch dazu erwartet die Stadt einen Landeszuschuss in Höhe von 70 bis 80 Prozent.

Der Ausschuss für Umwelt, Bau und Verkehr hat dem Vorschlag bereits zugestimmt. Die endgültige Entscheidung fällt in der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 18. Februar.

Zurück