Corona-Pandemie: Bitte die Informationen auf der Startseite www.langen.de beachten!

Aktuelles Rathaus | Aktuelles Kultur/Freizeit | Slider Kultur/Freizeit

Vorerst kein Theater und keine Comedy

Corona: Auch „Rock am Sterzbach“ verschoben

12.03.2020

Die Verbreitung des Coronavirus hat jetzt auch Auswirkungen auf das Programm in der Neuen Stadthalle Langen. Wie die Stadt und die Bäder- und Hallenmanagement Langen GmbH mitteilen, werden die in den nächsten 14 Tagen geplanten Comedy- und Kabarettaufführungen abgesagt, um Ansteckungen zu verhindern. Sie sollen nach Möglichkeit zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Eintrittskarten behalten dafür ihre Gültigkeit. Das gilt sowohl für den Stand-up-Comedy-Abend mit Tan Caglar (geplant für Mittwoch, 18. März) als auch das Schauspiel mit Livemusik „Spatz und Engel“ am Freitag, 20. März. Komplett abgesagt wurde das Figurentheater für Kinder ab drei Jahren „Das kleine Ich bin Ich“ am Donnerstag, 19. März.

Kurzfristig dem Virus zum Opfer fällt zudem die für diesen Samstag (14. März) geplante „Rock am Sterzbach“-Party in der Neuen Stadthalle. Für sie wird es einen neuen Termin geben. Die Stadt folgt damit den vom Robert Koch-Institut empfohlenen Kriterien zu Risikobewertungen und den Expertisen und Anordnungen der zuständigen Behörden und ihren Fachleuten.

Private Veranstalter wie zum Beispiel Vereine, die die Neue Stadthalle mieten, entscheiden laut Stadthallen-Chef Joachim Kolbe eigenverantwortlich, ob sie etwa eine Jahreshauptversammlung abhalten oder einen neuen Termin machen. „Wir reden natürlich mit allen unseren Partnern und beraten sie bei ihren Entscheidungen.“

Das Coronavirus hat zudem den Schüleraustausch des Dreieich-Gymnasiums mit seinen Partnerschulen in Romorantin (Frankreich) und Aranda de Duero (Spanien) vorübergehend auf Eis gelegt. Er war für die nächsten Tage geplant.

Keine Einschränkungen gibt es aktuell im Langener Hallenbad. „Alle vorliegenden Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Viren durch das Chlor sicher abgetötet werden“, heißt es in einer Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen e.V. Damit bestehe in Schwimmbädern jedenfalls kein größeres Ansteckungsrisiko als in anderen Einrichtungen auch.

Ob Konzert, Veranstaltung oder Hallenbad, in jedem Falle gilt, dass jeder Einzelne Verantwortung für sich und andere übernimmt, vorbeugend handelt und eben auf den Besuch verzichtet, wenn er sich krank fühlt und erst recht, wenn er krank ist.

Zurück