Aktuelles Rathaus | Aktuelles Kultur/Freizeit

König Richard III.

Drama von William Shakespeare mit Max Tidof, Stephanie von Borcke, Reinhold Weiser und anderen

08.02.2019
Richard III (c) Sabine Haymann
Max Tidof als König Richard III. © Sabine Haymann

Ein Klassiker ist das Drama um König Richard III. von William Shakespeare auf jeden Fall, das am Mittwoch, 13. Februar, 20 Uhr, in einer Inszenierung mit unter anderem Max Tidof als machthungrigen König in die Neue Stadthalle Langen kommt.

„Doch niemand heilt durch Jammern seinen Harm.“ (Richard III.)

Fast dreißig Jahre schon tobt der Kampf der Machteliten Englands um die Vorherrschaft im Land. Das hat viele Menschenleben gekostet. Alle Parteien haben Dreck am Stecken und Blut an den Händen. Doch jetzt soll endlich Frieden sein! Frieden? Unter der Oberfläche gärt der Machtkampf unvermindert weiter, geht das brutale Ringen um Privilegien und Positionen weiter. Ein Polit-Player agiert dabei mörderischer und skrupelloser als alle seine Konkurrenten: Richard, Herzog von Gloucester. Als unansehnliche Missgeburt, als Außenseiter sucht er seinen Platz: Er will König von England werden.

Er braucht den Krieg, der fast sein ganzes Leben erfüllt hat und scheint in seinem Egowahn nur ein Ziel zu kennen: ICH, das Weltreich mit drei Buchstaben. Kühl mordend beseitigt Richard nach und nach die lästige Verwandtschaft und widerborstige Adelige. Er umwirbt Prinzessin Anna, die Witwe seines Neffen Eduard V., und macht ihr inmitten des Trauerzuges für den ermordeten König Heinrich, ihren Schwiegervater, einen Heiratsantrag.

Da sie annimmt, dass Richard ihren Gatten und dessen Vater getötet hat, reagiert sie empört, lässt aber doch das Schwert fallen, das Richard ihr mit entblößter Brust als Liebesbeweis hinhält. Mit Hilfe des ihm ergebenen Herzogs von Buckingham erreicht er tatsächlich sein Ziel und besteigt als Richard III. den Thron von England. Doch damit ist das Maß voll. Unter Führung des jungen Grafen Heinrich von Richmond aus dem Hause Tudor sammeln sich seine Gegner und rüsten zum Kampf. Am Vorabend der Entscheidungsschlacht bei Bosworth erscheinen dem jungen Heinrich die Geister der Toten und verkünden ihm den Sieg, während den englischen König schwere Gewissensbisse befallen. Richard III. kommt in der Entscheidungsschlacht um („Ein Pferd, ein Pferd, mein Königreich für ein Pferd!“) und Graf von Richmond ergreift als Heinrich VII. das Königszepter.

„Richard III.“ ist eines der frühesten Dramen William Shakespeares, uraufgeführt 1593. Das geradezu archaische Stück fasziniert bis heute dadurch, wie präzise es den gnadenlosen Willen zur Macht untersucht. Es liefert die Folie, unsere Zeitgenossenschaft angesichts einer ungewissen Zukunft, in der Zivilisation und Humanismus unterzugehen drohen, drängend zu befragen.

Das tut an diesem Abend in fünf Aufzügen ein Richard III. von Format: Max Tidof. Tidof, Jahrgang 1960, gilt als einer der wandlungsfähigsten deutschen Schauspieler. Das Publikum kennt ihn von Stationen seines Theaterlebens (Stuttgart, Bonn, Berlin), aus unzähligen Fernsehfilmen und Serien und aus großen Publikumserfolgen im Kino, zum Beispiel „Abgeschminkt“ (mit Katja Riemann) oder Joseph Vilsmaiers „Comedian Harmonists“, für den Tidof damals den Bayerischen Filmpreis erhielt.

www.max-tidof.com

Eintrittskarten gibt es im Hallenbad Langen, Südliche Ringstraße 75 in Langen, Telefon: 06103 203-455, im Reisebüro Mister Travel, Westendstraße 2 in Langen, Telefon: 06103 25021, sowie in Egelsbach in der Ernst-Ludwig-Straße 55, Telefon: 06103 943333, im Buchladen am Lutherplatz in Langen, Telefon: 06103 28717 und an allen bundesweit bekannten Vorverkaufsstellen von „AD Ticket“, www.adticket.de, Tickethotline: 0180 6050400.

Die Abendkasse öffnet am 13. Februar bei eventuellen Restkarten, um 19 Uhr. Karten gibt es für 29,60 Euro, 27,40 Euro und 25,20 Euro im Vorverkauf. Weitere Informationen gibt es telefonisch unter 06103 203-431 oder im Internet unter www.neue-stadthalle-langen.de und www.facebook.com/NeueStadthalleLangen.

Zurück