Aktuelles Rathaus | Aktuelles Kultur/Freizeit | Slider Kultur/Freizeit

Edle Klänge mit Violine, Violoncello und Klavier

Erfolgreiche Nachwuchsmusiker bezaubern Publikum

09.07.2018

Das wird sicher ein besonderes Erlebnis: Der hochtalentierte Nachwuchsmusiker Marc Bouchkov eröffnet am Sonntag, 7. Oktober, das Konzert-Doppel „Edle Klänge“. Begleitet wird der Violinist von Georgiy Dubko am Klavier. Beide wollen ihr Publikum unter dem Motto „Virtuose Violine“ mit der Klangvielfalt Brahms, Bachs und Schuberts begeistern.

Ebenfalls klassisch wird es unter dem Titel „Virtuoses Violoncello“ am Sonntag, 2. Dezember, wenn Manuel Lipstein auf dem Violoncello und sein Bruder Rafael auf dem Klavier unter anderem Werke von Beethoven, Debussy, Strauss, Ginastera und Eigenkompositionen zum Besten geben.

Beginn ist jeweils um 17 Uhr im Petrus-Gemeindehaus an der Bahnstraße 46. Die Evangelische Kirchengemeinde Langen und die Stadt sind Kooperationspartner. Der Eintritt kostet 15 Euro, Schüler und Studenten zahlen zehn Euro. Karten sind im Vorverkauf erhältlich unter www.adticket.de, Tickethotline 06103 203-455.

So spannend wie das Konzert selbst, sind auch die Hintergründe. Denn den Auftritt ermöglichen ein Langener Mitbürger und die Violin Assets GmbH mit Sitz in Frankfurt und auf Schloss Bedburg bei Köln. Das Unternehmen verbindet Kultur und Finanzen. Geschäftsmodell von Violin Assets ist die Vermittlung von hochwertigen Streichinstrumenten als solide Sachwertanlage, wobei der Investor zugleich zum Mäzen wird, zumindest, wenn er das wünscht. Wer zum Beispiel eine Violine kauft, kann sie dem talentierten Nachwuchs oder einem namhaften Musiker leihweise und kostenfrei zur Verfügung stellen. Die Künstler zeigen sich für die Leihgabe erkenntlich und treten aus Dankbarkeit gerne ohne Gage auf. Schließlich will das Instrument ja gespielt werden und soll nicht in der Vitrine landen.

Marc Bouchkov wurde 1991 in eine Geigerfamilie geboren. Von seinem Großvater Mattis Vaitsner erhielt er den ersten Unterricht im Alter von fünf Jahren. In der Folge lernte er bei Claire Bernard und Boris Garlitzky, der ihm fortan als Mentor zur Seite steht. Bouchkovs Weg ist gesäumt von zahlreichen internationalen Auszeichnungen.

So gewann er erste Preise beim „Concours International pour Violon Henri Koch“, bei der „European Young Concert Artists Audition“ in Leipzig und beim „Concours Reine Elisabeth“. Schließlich erlangte er den Spitzenplatz beim „Montreal International Musical Competition” und wurde zum Preisträger der „Stiftung Juventus“ von Georges Gara ernannt. Kürzlich bekam er den „LOTTOFörderpreis des Rheingau Musik Festivals“.

Von 2014 bis 2017 studierte Marc Bouchkov als Junger Solist im Aufbaustudium an der Kronberg Academy bei Mihaela Martin. Sein vielseitiges kammermusikalisches Wirken führte den Künstler nach Hamburg, Montpellier, Zürich, Colmar, St. Petersburg, London, Paris, Luzern, Lugano und zum Rheingau Festival. Er spielt auf einer Violine von Giovanni Battista Guadagnini, die ihm durch eine Privatperson aus Deutschland zur Verfügung gestellt wird.

Der Bergisch Gladbacher Cellist und Komponist Manuel Lipstein, Jahrgang 2001, begann schon mit zehn Jahren sein Jungstudium bei Professorin Katharina Deserno an der Musikhochschule Köln. Seit 2015 ist er Jungstudent bei Professorin Maria Kliegel. Zusätzlichen Unterricht erhält er in Meisterkursen, unter anderem bei Frans Helmerson, Mischa Maisky, Wolfgang-Emanuel Schmidt und Johannes Moser. Zahlreiche Konzertreisen führen ihn ins Ausland, zuletzt nach Tokyo, Salzburg und Peking. Lipstein tritt solistisch mit Orchestern wie dem Sinfonieorchester des Westdeutschen Rundfunks (WDR) auf und spielt gemeinsam mit seinem Bruder, dem Pianisten Rafael Lipstein, Duo. In der kommenden Spielzeit werden die Brüder in der Reihe "Best of NRW" zu hören sein. Der Nordrhein-Westfale erhielt schon zahlreiche Auszeichnungen bei internationalen Wettbewerben, darunter den ersten Preis und Sonderpreis beim "Concours de Violoncelle Prix Edmond Baert“ in Brüssel und den "Premier Grand Prix" beim „Concours FLAME“ in Paris. Weitere Auszeichnungen gewann er bei der "Antonio Janigro Competition" in Kroatien und beim „Karl-Friedrich-Dotzauer-Wettbewerb“ in Dresden.

Außerdem wurde er mit dem "WDR 3 Klassikpreis der Stadt Münster" geehrt und errang mehrfach die Höchstpunktzahl beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert". Als Komponist trat der Künstler mehrmals beim renommierten "AchtBrücken"-Festival auf. Für seine Kompositionen wurde er verschiedentlich mit Bundespreisen gewürdigt.

Rafael Lipstein, Jahrgang 1995, begann im Alter von vier Jahren zunächst mit dem Violinspiel, bevor er sich als Elfjähriger dem Klavier zuwandte. Nach frühen Erfolgen und wegen seiner Liebe zum Instrument widmete sich der junge Mann schon bald ausschließlich dem Klavier. Zunächst unterrichtete ihn sein argentinischer Vater, der heute noch ein wichtiger musikalischer Mentor ist. Ab 2010 studierte er als Jungstudent von Professor Pavel Gililov an der Musikhochschule Köln. 2013 machte er Abitur und setzt nun sein Studium bei Pavel Gililov an der Universität Mozarteum in Salzburg fort. Die Zusammenarbeit mit bekannten Musikern wie Emanuel Ax, Mischa Maisky, Arie Vardi und Jacques Rouvier ergänzen seine Ausbildung. Insgesamt gewann er mehr als 25 nationale und internationale Preise. Zuletzt wurde er im November 2017 Preisträger beim „International Suzhou Jinji Lake Piano Competition“ in China.

Seine Konzerte führten ihn nach Japan, Südkorea, China, Berlin, München, Köln, Paris, Salzburg, Bayreuth, Düsseldorf und Dortmund sowie in großen Konzerthäusern wie die Philharmonie München im Gasteig, die Philharmonie Köln und die Tonhalle Düsseldorf. Außerdem ist ein gefragter Solist mit Orchestern. Unter anderem brillierte er mit dem Gürzenich-Orchester Köln, dem Kurpfälzischen Kammerorchester Mannheim und dem Suzhou Symphony Orchestra mit Dirigenten wie Markus Stenz und Alain Paris. Immer mehr wächst die kammermusikalische Zusammenarbeit mit seinem jüngeren Bruder. Als Duo feierten Manuel und Rafael Lipstein schon viele gemeinsame Erfolge und sind in der kommenden Spielzeit in der Reihe „Best Of NRW“ zu hören.

Zurück