Corona-Pandemie: Bitte die Informationen auf der Startseite www.langen.de beachten!

Aktuelles | Aktuelles Rathaus | Aktuelles Standesamt | Aktuelles Corona | Slider Startseite

Langener Bürgerbüro vergibt Termine

Nur pünktlich und mit Schutzmaske an die StadtInfo

02.05.2020
Rathaus Eingang

Anmelden nach dem Bezug einer Wohnung, ein Führungszeugnis anfordern, Kopien beglaubigen lassen und bereits beantragte Ausweise abholen – das ist vom kommenden Montag (4. Mai) an wieder im städtischen Bürgerbüro möglich. Für diesen Service ermöglicht die Stadt einen geregelten Zugang ins Rathaus, das wegen der Corona-Pandemie seit Mitte März für den üblichen Publikumsbetrieb geschlossen ist. „Nach der Kfz-Zulassung und der Öffnung des Wertstoffhofs machen wir innerhalb der Vorgaben von Bund und Land abermals einen kleinen Schritt, um die strengen, aber gleichwohl notwendigen Einschränkungen in vertretbarem Umfang zu lockern“, betonte Bürgermeister Frieder Gebhardt. „Dafür haben wir ein Sicherheits- und Hygienekonzept erarbeitet, das sowohl unseren Kunden als auch unseren Beschäftigten den größtmöglichen Schutz bietet.“

Demnach gelten klare Regeln. Für den Zutritt ins Rathaus über eine Tür direkt neben dem Haupteingang (Drehtür) wird ein Termin benötigt. Dazu ist es erforderlich, vorher im Internet ein Formular auszufüllen und elektronisch abzuschicken. Der Link „Terminanfrage beim Bürgerbüro Langen“ steht auf der Startseite von www.langen.de im unteren Drittel innerhalb der Rubrik „Öffnungszeiten“.

Die Terminvergabe richtet sich nach der Dringlichkeit des Anliegens und dem Eingang der Anfrage. Dringlich ist zum Beispiel, wenn nach einem Zuzug aus dem Ausland eine Steueridentifikationsnummer benötigt wird und dafür wiederum erst eine Anmeldung am neuen Wohnort erfolgen muss.

Außer in einem nachgewiesenen Notfall können weiterhin keine Ausweise (Pass und Personalausweis) beantragt werden. Angesichts der besonderen Situation in Zeiten von Corona wird derzeit kein Bußgeld verhängt, wenn die Papiere nicht rechtzeitig erneuert werden konnten.

Wer einen Termin erhalten hat, darf nur einzeln ins Rathausfoyer kommen und nicht in Begleitung. Die Tür steht nicht offen, es muss geklingelt werden. Die StadtInfo klärt dann über eine Gegensprechanlage, ob die jeweilige Person tatsächlich einen Termin hat. Wie in Geschäften und im öffentlichen Personennahverkehr gilt beim Betreten des Rathauses eine Maskenpflicht. Die Mund-Nasen-Bedeckung muss für die gesamte Dauer des Aufenthaltes getragen werden. Ein Schal oder Halstuch reichen aus. Ausgenommen davon sind nur Personen, die wegen einer Behinderung ihren Mund und ihre Nase nicht bedecken können oder eine gesundheitliche Beeinträchtigung haben.

Termine vergibt das Bürgerbüro für den Zeitraum montags bis freitags von 8 bis 12 und von 13 bis 17 Uhr. Wer zur vereinbarten Uhrzeit nicht pünktlich vor Ort ist, erhält keinen Zutritt.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der StadtInfo sind durch eine Plexiglasscheibe geschützt. Ein vorgelagerter Tisch garantiert beim Kundenkontakt einen Mindestabstand von anderthalb Metern. Desinfektionsmittel und Tücher stehen bereit. Wer möchte, kann damit für eine Unterschrift den Stift des Tablets reinigen, das auf dem Tisch steht.  

Nicht immer ist gleich ein persönliches Erscheinen notwendig: Zur Beglaubigung von Originalen können diese auch in den Rathaus-Briefkasten eingeworfen werden. Erforderlich ist die Angabe, wie viele Beglaubigungen benötigt werden. Darüber hinaus muss eine Telefonnummer hinterlassen werden für einen Termin zur Bezahlung und Aushändigung der Unterlagen.

Außerdem gut zu wissen: Eine Meldebescheinigung kann auch schriftlich beantragt werden. Unter „Terminanfrage beim Bürgerbüro Langen“ auf der städtischen Homepage ist ein entsprechender Antrag hinterlegt. Dort steht zudem alles Weitere, was zu beachten ist.

Alle Informationen zu den lokalen Einschränkungen während der Covid-19-Pandemie hat die Stadt auf ihrer Internetseite www.langen.de gesammelt. Auch über Facebook (@Langen.RheinMain) und Twitter (@stadt_langen) gibt es stets aktuelle Nachrichten zum Geschehen vor Ort.

Fragen zu allen Meldeangelegenheiten, nötigen Formularen oder der Kfz-Zulassung beantwortet die kostenfreie Behördenrufnummer 115. Wer eine speziell an die Langener Verwaltung gerichtete Anfrage hat, kann eine E-Mail an buergerbuero@langen.de schreiben.

Eine Kfz-Zulassung ist nach vorheriger Terminvergabe möglich. Dazu muss ein Formular ausgefüllt werden, dass es ebenfalls auf der städtischen Internetseite gibt. Mit langen Wartezeiten ist zu rechnen. Deshalb der dringende Rat, einen Zulassungsdienst oder ein Autohaus mit der An-, Ab- oder Ummeldung eines Fahrzeuges zu beauftragen. Das spart Zeit. Zulassungsdienste wissen genau, welche Unterlagen benötigt werden. Der Vorgang ist vollständig und kann dann schnell bearbeitet werden.

Zurück