Aktuelles | Aktuelles Rathaus | Aktuelles Familie/Soziales

Kita Nordlicht wird erweitert

Kleingruppe für acht Kinder im bisherigen Seniorentreff

08.02.2021

Die Räume des „Treffs Nord“ in der Nordendstraße werden künftig nicht mehr für die Seniorenarbeit, sondern für die Kinderbetreuung genutzt. Dort will der Magistrat eine Kleingruppe mit acht Vormittagsplätzen für Kinder zwischen drei und sechs Jahren einrichten. Die Seniorenarbeit findet in den künftigen Anna-Sofien-Höfen eine neue Heimat. „Wir schaffen damit acht weitere dringend benötigte Betreuungsplätze für den Nachwuchs“, freut sich Bürgermeister Jan Werner.

Der „Treff Nord“ befindet sich in Räumen, die unmittelbar an die Kita Nordlicht angrenzen. In dieser werden bereits jetzt 110 Kinder im Alter von drei Jahren bis zum Ende der Grundschulzeit betreut. Für Kinder mit besonderem Förderbedarf gibt es fünf Integrationsplätze.

Da der Seniorentreff in der aktuellen Corona-Pandemie nicht genutzt werden kann, soll er nun früher als geplant an den städtischen Fachdienst Kinderbetreuung übergehen. Bislang war vorgesehen, den Treff Nord bis ins kommende Jahr hinein zu betreiben. Ab April 2022 – so die Planungen der Baugenossenschaft Langen und des Leiters der städtischen Seniorenarbeit, Martin Salomon – werden das Begegnungszentrum Haltestelle, ihre Sozialstation und ihr Freundeskreis dann in den nahebei entstehenden Anna-Sofien-Höfen der Baugenossenschaft Langen unter anderem eine Mobilitätszentrale und ein Café betreiben sowie „Betreutes Wohnen zu Hause“ anbieten.

In den neu hinzugewonnenen Räumen kann die Kita Nordlicht nicht nur eine Kleingruppe einrichten, sondern auch dringend benötigte Flächen für das Personal schaffen. Aktuell steht für 25 Beschäftigte lediglich ein gut 16 Quadratmeter großer Personalraum zur Verfügung. Der ehemalige Seniorentreff soll deshalb geteilt werden. Mangels Nebenraum und weil aufgrund der bereits jetzt beengten Küchensituation in der Kita auch kein gemeinsames Mittagessen angeboten werden kann, hat der Kreis zwar seine Zustimmung zu einer Kleingruppe signalisiert, allerdings nur für den Vormittagsbetrieb und befristet für fünf Jahre. „Trotzdem bringt uns dieses Projekt weiter voran auf unserem Weg, ausreichend Betreuungsplätze für Kinder zur Verfügung zu stellen“, betont Jan Werner.

Die Kosten für die ersten erforderlichen Umbauten werden nach groben Schätzungen auf 50.000 Euro taxiert. Das Geld soll über den Nachtragshaushalt 2021 zur Verfügung gestellt werden.

Nach den Beratungen im Ausschuss für Soziales, Kultur und Sport sowie dem Haupt- und Finanzausschuss soll die Erweiterung der Kita Nordlicht in der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag, 18. Februar, beschlossen werden.

Zurück