Aktuelles Ferienbetreuung

Internationales Workcamp in Langen

Jugendliche helfen ehrenamtlich bei den Spielplatzwochen

22.07.2019
Internationales Workcamp in Langen
Die Workcamper im Juz und ihre Betreuuer haben eine tolle Zeit in Langen. Foto: Dexheimer/Stadt Langen

Elf junge Leute aus neun Nationen unterstützen das Team der städtischen Koordinationsstelle Jugendarbeit in diesem Jahr bei der Umsetzung des Ferienprogramms in Langen. Die sogenannten Workcamper helfen die „Märchenhaften Spielplatzwochen“ zu gestalten und lernen dabei das Leben in und um Langen kennen.

Drei Wochen bleiben die Hilfskräfte aus Italien, Russland, Süd-Korea, Mexiko, Frankreich, Spanien, Slowenien, Ungarn und Deutschland in der Sterzbachstadt. Aufgeschlagen haben sie ihr provisorisches Lager mit Feldbetten im Langener Jugendzentrum (Juz), wo sie sich selbst verpflegen. Vom Juz aus startet die Gruppe täglich zu sechs Stunden ehrenamtlicher Arbeit, bevor die 16- bis 21-Jährigen gemeinsam ihre Freizeit verbringen. Ausflüge nach Frankfurt, Darmstadt und zum Langener Waldsee standen schon auf der Tagesordnung.

„Das Workcamp ist eine tolle Möglichkeit, interkulturelle Erfahrungen zu sammeln und gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen“, sagt Carda Schübelin von der Koordinationsstelle. Auch für das Team vom Juz und der Stadt sei das Projekt eine spannende neue Erfahrung. „Alle fühlen sich sehr wohl hier in Langen und haben Spaß, die Freizeitmöglichkeiten wie Billard, Tischfußball oder Basketball im Juz zu nutzen. Als Dankeschön für die gute Zusammenarbeit haben die Workcamper uns sogar schon zu einem internationalen Buffet eingeladen“, berichtet die Koordinatorin für dezentrale Jugendangebote. Bei so viel positiver Rückmeldung ist es kein Wunder, dass im kommenden Jahr eine Neuauflage angedacht ist. „Es wäre klasse, wenn wir wieder ein Workcamp einladen können“, sagt Carda Schübelin. Nicht zuletzt sei es etwas ganz Besonderes für die Kinder, bei den Ferienangeboten Kontakte in alle Welt zu knüpfen.

Organisiert wurde der Aufenthalt über die Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste (ijgd). Der 1949 gegründete und national größte Verein für Workcamps ermöglicht jährlich mehr als 1.000 Freiwilligen den Einsatz an rund 70 Standorten in Deutschland. Die Camps finden meist im Sommer und in Zusammenarbeit mit Städten, Kommunen sowie freien Verbänden, Initiativen und Vereinen statt.

Gefördert wird das Projekt in Langen durch die Jugendförderung des Kreis Offenbach. Die Stadt steuert finanzielle Mittel in Höhe von 500 Euro und die Unterkunft im Juz bei. Als kleines Dankeschön gibt zusätzlich pro Person eine Zehnerkarte für die Langener Bäder.

Mehr Informationen über die Workcamps der ijgd gibt es telefonisch unter 0228 2280019 oder im Internet unter www.ijgd.de.

Zurück