Aktuelles | Aktuelles Rathaus | Aktuelles Kultur/Freizeit | Aktuelles Tourismus | Aktuelles Volkshochschule | Slider Startseite | Slider Kultur/Freizeit

Freude über "Aprilregen"

Verkehrs- und Verschönerungsverein spendet Bahner-Bild

13.12.2021
Stadtmuseum Spende Bahner-Bild
Aprilregen im Dezember: VVV-Vorsitzender Chris Muth (Mitte) übergab das Bild von Hermann Bahner im Beisein von Erstem Stadtrat Stefan Löbig, Professor Frank Oppermann (von links) sowie Stadtarchivar Heribert Gött (rechts) an Bürgermeister Jan Werner. Foto: Schaible/Stadt Langen

Die wohl größte Sammlung von Bildern des Malers Hermann Bahner ist um ein Werk angewachsen: Der Verkehrs- und Verschönerungsverein hat jetzt das 1919 entstandene Bild „Aprilregen“ ans Langener Stadtmuseum im Alten Rathaus gespendet. Eine zu diesem Anlass geplante Museumsöffnung war pandemiebedingt abgesagt worden, sodass die Übergabe des Bildes durch VVV-Vorsitzenden Chris Muth an Bürgermeister Jan Werner im kleinen Kreis stattfand.

Hermann Bahner, am 6. September 1867 in Kaiserswerth (heute ein Teil von Düsseldorf) geboren, wird zur Düsseldorfer Schule gezählt. 1919 zog er nach Langen, wo er sich in der Bahnstraße ein Haus kaufte und dort bis zu seinem Tode am 7. Mai 1938 lebte.

Bahner war ein gegenständlicher Impressionist. Er nutzte überwiegend dunklere Farben in feineren Abstufungen. Er schuf hauptsächlich Ölgemälde, dabei bevorzugte er Landschaftsbilder, in denen oftmals eine einzelne Frau, aber auch Personengruppen und Tiere zu sehen sind. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts spezialisierte er sich auf Wald- und Ortsansichten.

Im Gegensatz zu vielen anderen Künstlern hatte er bereits zu Lebzeiten Erfolg. Bilder von ihm wurden von der Nationalgalerie in Berlin, vom Museum in Magdeburg, von den Kunstvereinen in Köln, Düsseldorf, Königsberg, Darmstadt, Speyer sowie vom Hessischen Staat erworben. Auch viele Privatleute kauften sich Bahner-Bilder für ihr Heim.

Das Bild „Aprilregen“ entstand kurz vor Bahners Umzug nach Langen. Das Gemälde zeigt die Brennersmühle in Oberursel, wo der Maler von 1916 bis 1919 lebte. Da die Mühle im Jahre 1994 abgerissen wurde, stellt das Bild eine wertvolle Erinnerung an eine vergangene Epoche dar. Es ergänzt zugleich den vorhandenen Bestand der Bahner-Sammlung im Museum Altes Rathaus um eine weitere Mühlendarstellung, denn es hängt jetzt korrespondierend zu einem Bild der früheren Kremer Mühle (ebenfalls in Oberursel) im Obergeschoss.

Langens ehrenamtlicher Stadtarchivar Heribert Gött hatte das Werk im Format 45 mal 55 Zentimeter im Juli 2021 aus privater Hand angeboten bekommen. Als Finanzier sprang der VVV ein. „Wir möchten uns mit dieser Gabe bei der Stadt dafür bedanken, dass wir Räume im Alten Rathaus für unsere Geschäftsstelle nutzen dürfen“, sagte Vorsitzender Chris Muth bei der Bildübergabe an Bürgermeister Jan Werner. Darüber freuten sich auch Erster Stadtrat Stefan Löbig, Stadtarchivar Heribert Gött sowie Professor Frank Oppermann, der seit vielen Jahren in der Erforschung der Langener Heimatgeschichte aktiv und einer der Initiatoren des Stadtmuseums ist.

Hermann Bahner ist in Langen aber nicht nur im Alten Rathaus präsent. Vor seinem Wohnhaus in der Bahnstraße wurde vom VVV eine Gedenktafel angebracht. Und im Neurott, wo er nachweislich gemalt hat, ist eine Straße nach ihm benannt.

Zurück