Corona-Pandemie: Bitte die Informationen auf der Startseite www.langen.de beachten!

Aktuelles | Aktuelles Rathaus | Aktuelles Wirtschaft

Bodenrichtwerte in Langen gestiegen

Preise bilden die starke Nachfrage im Ballungsraum ab

21.08.2020
Bodenrichtwerte Karte

Gute Nachrichten für Immobilieneigentümer: Die Bodenrichtwerte für Langen sind deutlich gestiegen. Das ist den Zahlen zu entnehmen, die das Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation über das Internetportal BORIS (kurz für Bodenrichtwertinformationssystem) veröffentlicht hat. Der Zuwachs bildet dabei ab, was Statistiken zur Bevölkerungsentwicklung bestätigen: Langen ist dank seiner guten Infrastruktur und der zentralen Lage in der Metropolregion Rhein-Main ein extrem beliebter Wohn- und Gewerbestandort.

Der Bodenrichtwert ist der durchschnittliche Lagewert des Bodens. Er wird pro Quadratmeter angegeben und bezieht sich immer auf ein unbebautes Grundstück. Für Langen und Umgebung wird er von einem Gutachterausschuss für Immobilienwerte ermittelt, der beim Heppenheimer Amt für Bodenmanagement ansässig ist. Der Ausschuss ermittelt und beschließt den Bodenrichtwert mindestens alle zwei Jahre neu aufgrund der gesammelten Immobilienkaufpreise und ähnlicher Parameter.

Im Innenstadtbereich und in der Altstadt stieg der Bodenrichtwert seit der letzten Erhebung 2018 von 500 auf 620 Euro pro Quadratmeter. Einen Anstieg von 560 auf 700 Euro pro Quadratmeter kalkulierten die Fachleute für die Flächen direkt an der Bahnstraße, am Lutherplatz sowie für das Behördenzentrum und die Schulen an der Zimmerstraße. Im Linden und Oberlinden legten die Werte ebenfalls von 560 auf 700 Euro pro Quadratmeter zu. Einen großen Sprung verzeichnet die amtliche Karte auch für das Langener Nordend. Statt 460 Euro wird der Grund und Boden hier jetzt größtenteils für 580 Euro pro Quadratmeter gehandelt. Die Spitzenposition in der Sterzbachstadt gehört – wie gehabt – dem Wohngebiet am Steinberg. Dort ist der Quadratmeter durchschnittlich 850 Euro (2018: 700) wert. Das Wirtschaftszentrum Neurott liegt aktuell bei 270 Euro pro Quadratmeter und ist damit um 50 Euro innerhalb der vergangenen zwei Jahre angestiegen.

Alle Bodenrichtwerte für Langen im Detail sind auf der städtischen Internetseite www.langen.de in der Rubrik „Wirtschaft“ unter dem Menüpunkt „Daten/Fakten“ einzusehen. BORIS ist über die Adresse www.geoportal.hessen.de erreichbar.

Zurück