Corona-Pandemie: Bitte die Informationen auf der Startseite www.langen.de beachten!

Aktuelles | Aktuelles Rathaus | Aktuelles Kultur/Freizeit

Stadt hilft 1. FC Langen bei neuer Wasserleitung

21.07.2020
Unterstützung 1. FC Langen Wasserleitung
Stephan Seibel (rechts), 1. Vorsitzender des 1. FC Langen 1903, zeigte Bürgermeister Professor Dr. Jan Werner, wie die neue Leitung baumschonend unter einer Waldschneise auf dem Sportgelände hindurchgespült und verlegt wird. Foto: Stupp/Stadt Langen

Über 60 Jahre hatten die Wasserleitungen aus Eisen bereits auf dem Buckel, die Duschen und Rasenflächen des 1. FC Langen 1903 mit frischem Nass versorgten. Kein Wunder, dass Vorstand und Platzwarte in den vergangenen Jahren immer öfter feststellen mussten, dass die Rohre leckten. Als 2019 sogar rund 2 Millionen Liter aufgrund eines erneuten Rohrbruchs im Erdreich versickerten, war allen klar, dass dringend etwas unternommen werden musste.

Die Langener Stadtwerke begutachteten den Fall und stellten fest: Es musste auf der Gesamtlänge von 180 Metern eine neue Leitung her. Allerdings riefen die dabei anfallenden Kosten von 15.000 Euro erst einmal Ernüchterung hervor. Denn in Zeiten von Corona ohne Spielbetrieb reißt diese Summe eine große Lücke in die Vereinskasse. Als daher der Traditionsclub die Stadt um Hilfe bat, gab Bürgermeister Professor Dr. Werner dem 1. Vereinsvorsitzenden Stephan Seibel schnell grünes Licht und sagte ihm eine Unterstützung in Form von 10.000 Euro zu. Der Verwaltungschef erläutert: „Der 1. FC Langen leistet einen wichtigen Beitrag für eine gesunde Freizeitgestaltung und bei der Kinder- und Jugendarbeit in unserer Stadt. Deshalb haben wir ihm auch unverzüglich geholfen. Außerdem belastet die Summe nicht zusätzlich den städtischen Haushalt, da wir wegen Corona weniger Vereinszuschüsse bei den Schieds- und Meldegebühren auszahlen.“ Stephan Seibel bedankte sich beim Besuch des Bürgermeisters bei der Stadt und den Stadtwerken für ihre schnelle Hilfe, durch die das Problem gelöst wurde und in Zukunft die wertvolle Ressource Wasser gespart werden kann.

Zurück