Aktuelles | Aktuelles Rathaus | Aktuelles Bebauungsplanung

Spielraum für Veränderungen

Bürgerinfoabend zu Oberlinden-West

13.11.2017

Wie geht es mit Oberlinden weiter? Dem Bedürfnis nach mehr Wohnraum und dem enormen Stellplatzdruck steht der Anspruch gegenüber, den einheitlichen Charakter des Stadtteils zu erhalten. Wie ist das alles unter einen Hut zu bringen, welche Veränderungen sind denkbar? Für den westlichen Teil entlang der Prinzessin-Margaret-Allee (Im Buchenhain, Rotkehlchen-, Meisen-, Finken- Amsel und Fasanenweg) liegen inzwischen Vorschläge auf dem Tisch, die der Magistrat am Mittwoch, 22. November, in einer Bürgerinformationsveranstaltung präsentiert. Beginn ist um 19 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses.

Oberlinden wird bald 60. Vor allem junge Familien wünschen sich mehr Platz, auch fürs zweite oder dritte Auto. In der Vergangenheit hat es vereinzelt Genehmigungen für Anbauten oder zusätzliche Stockwerke gegeben. Aktuell liegen diverse Anfragen auf dem Tisch der städtischen Bauverwaltung, die teils weit über die Festsetzungen der rechtskräftigen Bebauungsplanung hinausgehen. Der Magistrat will aber keinen Wildwuchs dulden. Behutsame Veränderungen, die nicht den Maßstab sprengen, sollen jedoch ermöglicht werden.

Der Magistrat will dazu (für ganz Oberlinden) drei neue Bebauungspläne aufstellen, die grundsätzlich Spielraum für moderate Erweiterungen lassen. Den Auftakt macht das Bungalow-Viertel im Westen, weil dort der Veränderungsdruck besonders groß ist. Damit nicht vollendete Tatsachen geschaffen werden, verlängerte die Stadtverordnetenversammlung vor Kurzem eine bereits geltende Veränderungssperre für das Gebiet um ein weiteres Jahr.

Mit Unterstützung des Büros Raumwerk aus Frankfurt erarbeitete die Stadt inzwischen ein Konzept, das die Bandbreite für Erweiterungen auslotet. Wer die Bürgerinformationsveranstaltung besucht, kann sich davon ein Bild machen, Fragen stellen und Anregungen geben. Sowohl Fachleute aus dem Rathaus als auch vom Planungsbüro stellen die Ziele und Zwecke der Planung vor. Vorgesehen ist, den neuen Bebauungsplan im kommenden Jahr unter Dach und Fach zu bringen.

Zurück