Aktuelles | Aktuelles Rathaus | Aktuelles Umwelt/Bauen

Langen als spannende Herausforderung

Petra Wagner wird leitende Stadtplanerin

21.10.2019
Langen als spannende Herausforderung - Petra Wagner
Petra Wagner leitet seit Oktober den Fachdienst Bauwesen, Stadt- und Umweltplanung im Rathaus. Foto: Dexheimer/Stadt Langen

Seit Oktober hat der städtische Fachdienst Bauwesen, Stadt- und Umweltplanung im Rathaus eine neue Chefin. Petra Wagner ist Fachfrau für Städtebau und Raumplanung und bringt langjährige Erfahrung aus dem privaten und öffentlichen Sektor mit. Ihr Vorgänger, Robert Ahrnt, übernahm kürzlich das Amt des Ersten Kreisbeigeordneten im Kreis Darmstadt-Dieburg und musste Langen dafür den Rücken kehren. 

Petra Wagner sieht ihre neue Position als vielschichtige Herausforderung. „Hier laufen aktuell zahlreiche Projekte, die in ihrem Ausmaß einmalig in der jüngeren Stadtgeschichte sind und das Gesichts der Kommune nachhaltig prägen werden“, sagt die Stadtplanerin, die mit ihrem Mann und einem elfjährigen Sohn in Pfungstadt lebt.

Besonders spannend findet Petra Wagner die Koordination der Vorhaben an der Liebigstraße, wo auf einer Fläche von 28 Hektar eines der größten Neubau-Wohngebiete in der Region mit etwa 1.600 Wohneinheiten für etwa 3.300 Einwohner entsteht. Auch die dynamischen Schritte hin zu einem noch moderneren Gewerbegebiet im Wirtschaftszentrum mit dem anstehenden Umzug des Paul-Ehrlich-Instituts und der Neuansiedlung internationaler Unternehmen haben das Interesse der Fachfrau geweckt. Langen sei wegen seiner hervorragenden Infrastruktur und der guten Lage mitten in der Metropolregion Rhein-Main ein städtebauliches Filetstück, das sorgsam und nachhaltig entwickelt werden müsse, damit sich Neues gut in die gewachsenen Strukturen integrieren könne.

Für diese Aufgabe bringt Petra Wagner beste Voraussetzungen mit. Nach dem Studium in Mainz und Darmstadt verschlug es die geborene Dessauerin zuerst nach Exertal, eine 12.000-Seelen-Gemeinde in Nordrhein-Westfalen, bevor sie mehrere Jahre für ein privates Stadtplanungsbüro in Heppenheim tätig war. Im Anschluss ging die Stadtplanerin in ihrer Wahlheimat Pfungstadt ans Werk und war dort mit für die Planung der Umgehungsstraße, die Entwicklung des Gewerbegebietes, den Ausbau der Nahversorgung und Aufgaben aus dem Umweltbereich verantwortlich.

Vor gut fünf Jahren wechselte Petra Wagner ins Amt für Stadtentwicklung und Umwelt nach Viernheim, wo auch Robert Ahrnt vor seiner Position in Langen tätig war. Als stellvertretende Amtsleitung kümmerte sie sich einmal mehr um planerische Konzepte, die Gestaltung der lokalen Infrastruktur und das Städtebaurecht. Zu ihrem Metier in der Stadt mit knapp 33.000 Einwohnern gehörten auch Projekte zum Klimaschutz/Anpassung wie der Rückbau von Straßenquerschnitten, die Entsiegelung von Flächen oder die Auswahl geeigneter Pflanzen für Parks und Grünanlagen und deren Berücksichtigung bei der Planung neuer Wohngebiete.

In Langen hat sich Petra Wagner gleich mehrere Ziele gesetzt. „Ich möchte die laufenden Projekte gut in die Stadt integrieren, erfolgreich abschließen und dabei auch die Interessen der Anwohner berücksichtigen“, zählt die Fachdienstleiterin auf. Der offene Dialog mit allen Beteiligten sei ihr besonders wichtig.

Nach Feierabend schmettert die Chef-Stadtplanerin Volleybälle übers Netz oder ist mit ihrer Familie auf dem Fahrrad unterwegs. Am liebsten entspannt sie bei Aktivitäten in der Natur.

 

Zurück