Aktuelles Rathaus | Aktuelles Kultur/Freizeit | Slider Kultur/Freizeit

Kunst gegen Komasaufen

Langenerin Selina Dzida gewinnt bundesweiten Plakatwettbewerb

20.01.2020
Kunst gegen Komasaufen
Raymond Möbs, Leiter des Servicezentrums der Krankenkasse DAK-Gesundheit Offenbach (links), und Bürgermeister Frieder Gebhardt gratulierten der Langener Bundessiegerin Selina Dzida in der Stadtbücherei zu ihrem großen Erfolg. Foto: Stupp/Stadt Langen

Im vergangenen Frühjahr haben sich bundesweit fast 9.000 Schülerinnen und Schüler zwischen zwölf und 17 Jahren mit kreativen Ideen an der Kampagne der Krankenkasse DAK-Gesundheit zum Thema Alkoholmissbrauch beteiligt. Eine Jury wählte jetzt ein Bild im Pop-Art-Stil zum besten Motiv gegen das sogenannte Komasaufen. Mit ihrem farbenfrohen Entwurf gewann die Langenerin Selina Dzida den Hauptpreis von 1.000 Euro.

Die 18-jährige Architekturstudentin lässt eine blau gemalte Frau durch eine bunte Sonnenbrille mit einem Wow-Ausspruch auf den Gläsern auf eine bessere Welt ohne Alkohol schauen. Derzeit gehen die Plakate der aktuellen Bundes- und Landessieger sowie die Gewinnerbilder aller Vorjahre auf Deutschlandtour. In Langen sind sie bis Donnerstag, 23. Januar, in der Stadtbücherei an der Südlichen Ringstraße während der üblichen Öffnungszeiten zu sehen.

Der Aufklärungsbedarf ist nach wie vor sehr groß: „Exzessiver Konsum von Spirituosen ist gerade für Heranwachsende ein gefährliches Unterfangen“, erklärt Raymond Möbs, Leiter des Servicezentrums der DAK-Gesundheit in Offenbach. „Jedes Jahr kommen weit mehr als 20.000 junge Menschen mit einer Vergiftung nach dem Genuss von zu vielen Drinks ins Krankenhaus“, sagt er. Bürgermeister Frieder Gebhardt sieht die Ausstellung als wichtigen Beitrag zur Debatte um Alkoholmissbrauch, „denn mit ihren Plakaten werden die Jugendlichen selbst zu Botschaftern gegen das Komasaufen, sprechen ihre Bilder doch eine klare Sprache“. Die bundesweite Ausschreibung ist eingebunden in die „Aktion Glasklar“, mit der die Krankenkasse, Lehrkräfte und Eltern sich des Themas annehmen. Begleitstudien zeigten in der Vergangenheit, dass die Teilnehmer anschließend bewusster mit harten Getränken umgingen.

Seit dem Start der Präventionskampagne vor zehn Jahren waren insgesamt mehr als 100.000 junge Leute kreativ dabei. Im Internet sind die Entwürfe zu sehen unter www.dak.de/buntstattblau.

Zurück