Aktuelles | Aktuelles Rathaus | Slider Startseite

Friedensbäumchen für den Schlosspark

Ginkgos aus Hiroshima-Samen ausgepflanzt

17.09.2021

Vier Jahre ist es her, dass eine sorgsam verpackte Sendung aus Japan im Langener Rathaus ankam. Der Inhalt: Kugelrunde Früchte eines Ginkgo-Baumes, der 1945 in Hiroshima den Abwurf der Atombombe überstanden hat. Im Rahmen einer Ausstellung der Mayors for Peace (Bürgermeister für den Frieden) überreichte Langens ehemaliger Bürgermeister Frieder Gebhardt das Saatgut 2017 an Paten, die Ableger der berühmten Pflanze in der Sterzbachstadt heranziehen sollten. Dank fachmännischer Pflege sind die ersten Friedens-Ginkgos jetzt so groß, dass sie ins Freie gepflanzt werden konnten. Ihren Ehrenplatz erhielten sie - pünktlich zu Beginn des Fürstlichen Gartenfestes - im Park von Schloss Wolfsgarten.

Langens amtierender Bürgermeister Jan Werner ist ebenfalls Mitglied der Mayors for Peace und war gemeinsam mit Frieder Gebhardt und Donatus Landgraf von Hessen beim Einpflanzen dabei. „Ich freue mich, dass diese symbolträchtigen Pflanzen hier im wunderschönen Ambiente des Schlossparks wachsen dürfen. Gemeinsam mit der Unternehmensgruppe Prinz von Hessen wird die Stadt sich um eine Plakette kümmern, die auf die besondere Rolle der Bäume in der Weltgeschichte hinweist“, sagt der Rathauschef.

Der prächtige Baum von dem die Samen der Langener Ginkgos stammen, wächst nur etwa einen Kilometer von der Stelle entfernt, an der am 8. Mai 1945 die Atombombe auf Hiroshima fiel. Er steht heute noch vor dem Eingang des heiligen Hosenbo-Tempels und schützte diesen damals vor der Gluthitze und Wucht der nuklearen Detonation. Nachdem die ersten Triebe aus dem verkohlten Baum sprossen, galt er als Symbol der Hoffnung und des Friedens.

Neben dem Haus Hessen, für das die Ginkgos in der Gärtnerei von Schloss Wolfsgarten aufgezogen wurden, haben die Bewohnerinnen und Bewohner des Mehrgenerationenprojektes Ginkgo und der Langener Obst- und Gartenbauverein Pflanzpatenschaften übernommen. Geplant ist, die anderen Friedensbäumchen an repräsentativen Orten im Stadtgebiet auszupflanzen, sobald sie kräftig und groß genug sind.

Zurück