Aktuelles Rathaus | Aktuelles Bebauungsplanung

Deutlich mehr Platz auf der Raiffeisenstraße

Breitere Fahrbahn und Parkstreifen für Lkw

07.08.2017

Um den neuen Kreisel westlich des Fachmarktzentrums auf der Pittlerstraße rollt seit gut einem Monat der Verkehr. Nur in die Raiffeisenstraße können die Autofahrer nicht abbiegen. Das verhindern rot-weiße Absperrbaken. Wer zu den Unternehmen an der Straße will, wird über das Gelände des neuen Multiparks umgeleitet. Daran wird sich bis Jahresende auch nichts ändern, wie Bürgermeister Frieder Gebhardt mitteilt. „Denn so lange dauert es, bis die Raiffeisenstraße um- oder besser gesagt neu gebaut worden ist.“

In der Vergangenheit hatten Lkw-Lenker keine Freude, wenn sie in die Raiffeisenstraße mussten. Es ging dort sehr eng zu, rangieren oder wenden waren in der Regel eine Herausforderung. „Das wird künftig ganz anders sein“, kündigt Gebhardt an. Die Straße werde um bis zu sechs Meter verbreitert. Das bringe erheblich mehr Spielraum für die Brummis. Für diese werde außerdem auf der südöstlichen Seite ein Parkstreifen angelegt.

Rund 400 Meter ist die Raiffeisenstraße vom Kreisel bis zum Radweg vor der Bahnlinie lang. Anlieger sind ausschließlich Gewerbebetriebe. Enorm an Bedeutung gewonnen hat die Straße durch den großen Multipark, den das Unternehmen MP Holding im vorigen Jahr fertiggestellt hat. In den flexibel nutzbaren Hallen haben sich rund ein Dutzend Unternehmen angesiedelt, die mehr Verkehr in dieses Viertel des Langener Wirtschaftszentrums bringen. „Es war deshalb klar, dass wir nicht nur den Pittler-Kreisel brauchen, sondern auch eine leistungsfähige Raiffeisenstraße, die den heutigen und künftigen Verkehrsanforderungen gerecht wird“, erklärt Gebhardt.  

Anders als im ersten Halbjahr das Rondell, bringen die nun beginnenden Bauarbeiten auf der Raiffeisenstraße den Verkehr nicht wirklich aus dem Takt. Über den Multipark können alle Ziele gut erreicht werden. Neben dem Straßenbau, der die Stadt rund 700.000 Euro kostet, werden die Stadtwerke Versorgungsleitungen, die Telekom Kommunikationsstränge und die Kommunalen Betriebe in der Kurve einen Entwässerungskanal verlegen.

Zurück