Aktuelles | Aktuelles Rathaus | Aktuelles Bebauungsplanung

Frauen auf dem Vormarsch

Neue Straßennamen für das Wohngebiet Liebigstraße

11.11.2019
Neue Straßennamen Wohngebiet Liebigstraße
Übersichtsplan mit den Straßennamen der Vorschlagsliste A

Wer sich den Langener Stadtplan ansieht, wird erkennen, dass die wenigsten Straßen die Namen von Frauen tragen. Im künftigen Wohngebiet an der Liebigstraße soll das anders werden. „Wir möchten in dem neuen Quartier bewusst für mehr Gleichheit zwischen den Geschlechtern sorgen, indem wir auch an berühmte und verdiente Frauen aus den verschiedensten Bereichen erinnern,“ betont Erster Stadtrat Stefan Löbig. Der Magistrat hat jetzt eine Vorlage auf den Weg gebracht, die zwei alternative Listen für die 16 Straßen und Wege enthält. Die Ideen stammen von den Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung mit Nennungen aus den Bereichen Pädagogik, Einsatz für den Frieden, NS-Widerstand, Frauen in der jungen Bundesrepublik, Pionierinnen in Wissenschaft, Technik und Medizin, Frauenrechtlerinnen und Langener Persönlichkeiten. Außerdem ist ein Gewässer dabei. Zur Info ist vorgesehen, dass die Straßenschilder mit Zusatztafeln versehen werden, die die Lebensdaten angeben.

In der Vorschlagsliste A stehen folgende Personen: die Reformpädagogin Maria Montessori, die deutsche Frauenrechtlerin und Pädagogin Helene Lange, Nobelpreisträger und Bundeskanzler Willy Brandt und der Pazifist Carl von Ossietzky. Weiter geht es mit Marshall Bertram Rosenberg. Er war ein amerikanischer Psychologe, der das Konzept der gewaltfreien Kommunikation entwickelte. Ebenfalls für das friedliche Miteinander setzte sich die Grünen-Politikerin Petra Kelly ein. Mütter des Grundgesetzes sind Helene Weber, Friederike Nadig und Helene Wessel.

Als erste deutsche Bundesministerin könnte Elisabeth Schwarzhaupt mit einer eigenen Straße geehrt werden. Aus Langen stammen Lilo Strathus (Jazz-Initiative-Gründerin und von 1991 bis 2000 die einzige Frau im Magistrat), Margarethe Werner (erste Stadtverordnete nach dem Zweiten Weltkrieg) und Cäcilie Peiser (Holocaust-Überlebende, Zeitzeugin und Aktivistin für behinderte Kinder und Nazi-Opfer). Anerkennung für ihr Engagement im Widerstand gegen die braune Diktatur würden Maria und Karl Zängerle erhalten. Ein weiterer Vorschlag ist die am 1. September verstorbene Helga Trösken. Sie war Theologin, Langener Pfarrerin und die erste Deutsche im evangelischen Bischofsamt. Außerdem nominiert ist die Nobelpreisträgerin für Physik und Chemie, Marie Curie, die auch in der B-Liste steht.

Neben ihr ist die erste deutsche Pilotin Melli Beese im Rennen, genauso wie Ada Lovelace. Die britische Mathematikerin hatte mit ihrem Kollegen Charles Babbage eine mechanische Rechenmaschine entwickelt. Die Programmiersprache Ada wurde ebenfalls nach der Gräfin von Lovelace benannt. Überdies gesetzt ist die italienische Medizinerin Rita Levi-Montalcini. Sie erhielt 1986 den Nobelpreis für Medizin und wurde 2001 als zweite Frau zur Senatorin auf Lebenszeit in Italien ernannt. Ihre Kollegin Dorothea Christiane Erxleben war im 18. Jahrhundert eine Pionierin des Frauenstudiums und die erste promovierte deutsche Ärztin. Deren Zeitgenossin Laura Bassi war sogar die erste Universitätsprofessorin in Europa und hatte jeweils einen Lehrstuhl für Philosophie und Physik inne.

Für die Rechte von Frauen und die Gleichberechtigung traten Hedwig Dohm, Minna Cauert, Bertra Lungstras und Helene Weber ein. Auch in der Liste B finden sich die Langenerinnen Lilo Strathus, Cäcilie Peiser, Margarethe Werner und Helga Trösken sowie Maria Zängerle und ihr Mann Karl. Schließlich enthält die Vorlage ebenfalls die Anregung, eine Straße nach dem nordhessischen Fluss Fulda zu benennen. Die Elisabethen- und Nordendstraße würden in beiden Empfehlungen nach Norden verlängert. Die Fortführung der Margarethenstraße würde bei Zustimmung durch die Gremien Margarethenweg heißen.

Nach Beratung im Ausschuss für Umwelt, Bau und Verkehr (Mittwoch, 20. November) trifft die Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag, 5. Dezember, die endgültige Entscheidung über die Namensvergabe. Möglich ist, dass in den Sitzungen noch weitere Vorschläge dazu kommen oder Namen aus beiden Listen kombiniert werden.

Zurück