Corona-Pandemie: Bitte die Informationen auf der Startseite www.langen.de beachten!

Aktuelles | Aktuelles Rathaus | Aktuelles Kultur/Freizeit

Willkommen bei den Hartmanns

Komödie nach dem Film von Simon Verhoeven

06.10.2020
Hartmanns (c) Matthias Stutte
Willkommen bei den Hartmanns © Matthias Stutte

Aktuell ist auch die Zeit, um verschobene Termine nachzuholen. Eigentlich für vergangenen April geplant, kommt die Komödie Willkommen bei den Hartmanns nach dem gleichnamigen Kinoerfolg von Simon Verhoeven nun am Samstag, 10. Oktober, in die Neue Stadthalle Langen. Die riesige Kartennachfrage führt nun dazu, dass es gleich zwei Vorstellungen an diesem Tag geben wird: 17 Uhr und 20 Uhr.

Die Hartmanns sind eine gutsituierte Familie in einem Münchner Nobelviertel. Sie sind „keine lieben Lindenstraßen-Menschen, auf die wir gütig herabblicken können – es sind wir gemeint, die Akademiker, Feuilleton-Leser, Bioladen-Einkäufer, die scheinbar so weltoffene und liberale Meinungsführerschaft des Landes, die während der Flüchtlingskrise tief verunsichert wurde und viel lernen musste und wohl daher auch am besten für eine Komödie taugt“, schrieb Moritz von Uslar in DIE ZEIT als 2016 der gleichnamige Film in die Kinos kam. Damals wie heute ist sowohl Film als auch Theaterstück nicht nur „Krawall, Tiefgang und Leichtigkeit“ zu bescheinigen, sondern, so die Presse, eben auch „ehrfurchtgebietender Mut zur politischen Aktualität.“

Die Geschichte: Angelika Hermann, pensionierte Lehrerin und enttäuschte Ehefrau, ist auf der Suche nach einer neuen Herausforderung und sinnvollen Beschäftigung fürs Alter. Warum also nicht soziales Engagement beweisen und einem „armen“ Flüchtling übergangsweise ein Zuhause bieten? Nicht nur Ehemann Richard, Oberarzt in der späten Midlife-Crisis, ist von dieser Idee nur mäßig begeistert, auch ihre beiden Kinder sind mehr als skeptisch. Sohn Philipp, ein geschiedener Workaholic mit anstrengend pubertierendem Sohn, hat selbst Probleme genug. Sophie, seine Schwester, hat gerade Pech im Langzeitstudium und in der Liebe und Stress mit dem Vater. Allen Konflikten zum Trotz entscheidet sich die Familie schließlich für die Aufnahme des Flüchtlings, des afrikanischen Asylbewerbers Diallo. Dieser hofft auf eine baldige Aufenthaltsgenehmigung und zieht freudig in das schöne Hartmannsche Haus ein. Abgesehen von ein paar Mentalitätsunterschieden – Diallo will beispielsweise die seiner Meinung nach schon recht „alte Jungfer“ Sophie mit Assistenzarzt Tarek verkuppeln, den er vom Fitness-Training kennt – könnte das Zusammenleben tatsächlich ganz harmonisch werden. Aber dem Frieden kommt alles Mögliche in die Quere, innerfamiliäre Spannungen, die Einmischung durchgeknallter Alt-68er sowie verrückter Fremdenhasser aus der Nachbarschaft, Tumulte und spektakuläre Begegnungen mit der Polizei. Kurzum: Die „Refugee Welcome“-Villa gerät völlig außer Rand und Band.

Wir hören mal rein in die Pressestimmen und schlagen das BADISCHE TAGBLATT auf: „Das Stück wird getragen von einem wunderbaren Derek Nowak, der als Flüchtling Diallo Makabouri für wunderbare, sentimentale und nachdenkliche Momente sorgt. (…) Großartig auch Antje Lewald, die als frustrierte Ehefrau und pensionierte Schulleitung auf der Suche nach einem neuen Lebensziel ist. (…) So schafft das Ensemble eine rasante Performance, die alle Register einer großartigen Inszenierung nutzt.“ Willkommen bei den Hartmanns!

www.simonverhoeven.com

Die Zuschauerkapazität ist von der Landesregierung als Schutzmaßnahme vor Ansteckung begrenzt. Die Organisatoren bitten daher die Besucher, sich sicherheitshalber ab sofort im Vorverkauf bei den bekannten Stellen oder im Internet auf der Seite www.adticket.de die Karten zu besorgen. Bei dieser Gelegenheit müssen sie auch verpflichtend Angaben zu den Personalien jedes einzelnen Besuchers machen. Obligatorisch ist außerdem das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auf dem Weg vom Eingang zu ihrem Platz und zurück. Grundsätzlich werden die Veranstaltungen in der Neuen Stadthalle unter Einhaltung von Sicherheitsabständen und allen vorgeschriebenen Sicherheitsvorkehrungen (Plexiglas als Trennvorrichtung) ausgerichtet. Diese Vorkehrungen werden ständig der Rechtslage angepasst und diese können sich jederzeit kurzfristig ändern.

Eintrittskarten gibt es im Reisebüro Mister Travel, Westendstraße 2 in Langen, Telefon 06103 25021, im Buchladen am Lutherplatz in Langen, Telefon 06103 28717
und an allen bundesweit bekannten Vorverkaufsstellen von „AD Ticket“, www.adticket.de, Tickethotline 0180 6050400.

Die Abendkasse öffnet am 10. Oktober bei eventuellen Restkarten jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn. Karten gibt es im Vorverkauf für 30,60 Euro und 28,40 Euro. Weitere Informationen gibt es telefonisch unter 06103 203-431 oder im Internet unter www.neue-stadthalle-langen.de und www.facebook.com/NeueStadthalleLangen

Zurück